Heimspieltag der Eintracht mit hohem Sieg der Männermannschaft

Am vergangenen Wochenende startete die weibliche C-Jugend den Heimspieltag in der Bärenbachhalle. Die Eintracht Mädchen konnten anfangs noch super mithalten, obwohl sie viele noch recht unerfahrene Spielerinnen in ihrer Mannschaft haben. So kam es zu einem Halbzeitstand von 8:13 aus Stadtallendorfer Sicht. Nach der Halbzeit ging es motiviert weiter und man versuchte die vielen guten Gelegenheiten zu nutzen, was aber leider nicht immer klappte. Das TSV Team kämpfte bis zum Endstand von 14:23. Trotzt der Niederlage war der Trainer Michael Schenk zufrieden mit seinem Team, da sie bis zur letzten Minute alles gaben. Die Gegner aus Oppershofen waren sehr nett, sodass man sich noch lange nach dem Spiel unterhielt. Tore für die Eintracht warfen:
Luisa Nau 5
Angelina Weigum 7
Sarah Schenk 2
Danach traf die männliche B-Jugend gegen den TV Homberg an. Die Jungen von Trainer Alexander Fritzler sind hoch motiviert, aber sie bräuchten dringend noch weitere Mitspieler. So mussten sie auch dieses Mal ohne Auswechselspieler antreten und kamen trotz großen Kampfgeistes nur zu einem Halbzeitstand von 7:18. Nach der Pause schlossen die Eintracht Jungs sehr schnell den Angriff ab und kamen so besser ins Spiel. Dadurch wurde das Spiel schnell und es fielen auf beiden Seiten mehr Tore. Endstand 19:40. Die Tore für die Eintracht warfen: Tim Wasserberg, Deniz Agca, Moritz Rädel, Ikram und Tolga Cakir.
Nach dem Spiel ging es im Erwachsenen Bereich mit den Männern von Spielertrainer Andreas Milke gegen den SSV Allendorf weiter. Die ersten Minuten hielt Allendorf noch gut bis zu einem Stand von 4:3 mit, doch dann kamen die Gegner mit dem schnellen Spiel ihrer Gastgeber nicht mehr zurecht. Erst bei einem Spielstand von 18:3 gelang es ihnen wieder ein Tor zu werfen und so kam es bei der fairen Partie zu einem Halbzeitstand von 26:5. Aus der Halbzeit zurück, spielten die Eintracht Männer gleich ihr Spiel wie vor der Unterbrechung weiter. Und durch viele schnelle Abschlüsse über den Rückraum und etliche Tempogegenstösse konnte man etwas für die Tordifferenz in der Tabelle tun. Zusätzlich hielt der Nachwuchstorwart der Eintracht Tobias Hasselbach, das Tor in der zweiten Halbzeit für ganze zehn Minuten sauber, was beim Handball schon einiges bedeutet. So kam es zum Endstand von 53:13 Tore für die Eintracht warfen
Christoph Richter 16/1
Alexander Fritzler 12
Ivo Weitzel 10
Christian Rauch 5/1
Andreas Dichtl 5
Steffen Colloseus 2
Daniel Bönninghausen 2
Patrick Bromm 1/1

Die letzte Partie des Tages bestritt die Frauenmannschaft gegen die HSG Wettenberg II. Da Eintracht Trainer Fredi Louzek wegen Krankheit fehlte, übernahm Katharina Schmitz das Coachen. Das junge Team, das auf dem letzten Tabellenplatz steht starteten unglaublich motiviert in die Partie, sodass es nach 10 Minuten 3:0 für die Eintracht stand und man eine Sensation witterte. Sie kämpften und schafften einen Halbzeitstand von 4:7, welches ihre bislang beste Leistung in dieser Saison war und eine Leistungssteigerung der Mannschaft deutlich erkennbar machte. Da die Torwartin Janina Bromm einen sehr guten Tag hatte, blieb sie auch im zweiten Durchgang zwischen den heimischen Pfosten. Die zweite Halbzeit fingen die Eintracht Frauen noch in Unterzahl an, da es vor der Halbzeit eine 2-Minuten Strafe gegeben hatte. Die Abwehr stand kompakt und der Tabellen-Achte scheiterte etliche Male an dieser oder an der Schlussfrau des TSV. Die Gäste aus Wettenberg hatten es sich sicherlich einfacher vorgestellt, die zwei Punkte in Stadtallendorf einzufahren, was sie letztendlich mit10:19 auch taten. Dennoch freute sich Stadtallendorf, war es doch das erste Spiel mit einer Niederlage unter zwanzig Gegentore!
Tore für die Eintracht warfen:
Anabel Roder 4
Macella Milke 2
Tessa Fleischhauer 2
Kristina Schmitke 1
Svenja Göttig 1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.