Mit der HLB nach Stadtallendorf

Anzeige in Gießen - jetzt gibt es auch einen Zug nach Stadtallendorf.
 
Im Dunklen versteckt sich der erste Zug nach Stadtallendorf.

Der Weihnachtsmann kommt erst am 24. Dezember. Für Stadtallendorf und Kirchhain gab es jedoch ein Geschenk schon früher: Neue Zugverbindungen mit flotten FLIRTs der Hessischen Landesbahn.

Bisher befuhr die Hessische Landesbahn (HLB) auf der Main-Weser-Bahn nur den Streckenabschnitt Frankfurt - Marburg. In Marburg stehen die Züge so lange herum, dass sie auch noch bis nach Stadtallendorf hätten fahren können. Die Verlängerung der Fahrtstrecke scheiterte jedoch daran, dass dafür ein kräftiger Zuschuss aus den städtischen Kassen von Kirchhain und Stadtallendorf gefordert wurde. Nach dem Fahrplanwechsel am 14.12.2015 gab es die ersehnte Verlängerung - ohne die Anlegerkommunen direkt zu belasten.

Von Gießen nach Stadtallendorf
Der erste Zug der HLB nach Stadtallendorf (HLB24442) sollte um 7:05 Uhr in Gießen auf Gleis 2 beginnen. Dort hätte er nicht vor 6:40 Uhr einfahren können, da um 6:39 der Mittelhessen-Express nach Treysa von diesem Gleis abfährt. Wer genau hinschaute, konnte aber den HLB-Zug bereits im Gleisvorfeld entdecken, wo er auf die Einfahrt wartete.
Er ist um 6:52 eingefahren, als gerade ein FLIRT nach Siegen auf Gleis 1 abfuhr.

Im Zug waren die neuen Streckenfahrpläne (von der DB) erhältlich, die im Bahnhof nicht auslagen (und damit höchstens auf Nachfrage erhältlich waren). Wie schon häufig war der Fahrplan für den Streckenabschnitt Gießen - Treysa nicht fehlerfrei: Der abendliche HLB-Zug von Marburg nach Siegen fehlte darin. Zwei Jahre vorher hatten sogar alle HLB-Züge im Streckenfahrplan gefehlt.

Über eine Durchsage wurden die Fahrgäste informiert, dass der Zug nur in Marburg, Kirchhain und Stadtallendorf hält. Vor der Einfahrt in Marburg wurden außerdem Anschlüsse zu einigen Stadtbuslinien genannt.

In dem dreiteiligen Triebwagen waren zur Abfahrt ungefähr 21 Fahrgäste (mich nicht mitgezählt). Nach dem Halt in Marburg blieb nur noch einer, ab Kirchhain keiner.

In Marburg hat der Zug übrigens einen mehrminütigen Halt, so dass man dort durchaus Zeit hat, den Zug von vorne und hinten zu fotografieren. In Marburg stimmte übrigens die Anzeige am Bahnsteig nicht. Dort wurde schon der nachfolgende Zug nach Kirchhain angezeigt.

Im Zug war ein Zugbegleiter, welcher sogar an den Haltestellen ausstieg - was bei der DB ja leider nicht mehr praktiziert wird, obwohl es sehr nützlich für den hilfesuchenden Fahrgast ist.

In Stadtallendorf fuhr der Premierenzug planmäßig auf Gleis 3 ein, wo er aber noch von niemandem erwartet wurde.

Von Stadtallendorf nach Frankfurt
Die erste Abfahrt in Stadtallendorf sollte um 8:16 sein. Einige Fahrgäste waren erst am anderen Bahnsteig erschienen - es war ungewohnt, dass ein Zug auf Gleis 3 abfährt. In den letzten Jahren fuhr auf Gleis 3 nicht mehr als ein Zug nach Treysa pro Tag ab.
Der Zugbegleiter verkaufte sogar einem Fahrgast eine Fahrkarte. Dieser war nur deswegen in der Bahn, weil sein Auto defekt war, und er kannte sich mit dem Kauf von Fahrkarten am Automaten nicht aus.

14 Fahrgäste waren im Zug. Ab Kirchhain waren es mindestens zwanzig, zu denen noch eine Schulklasse dazukam. Beim Einsteigen gab es kein Grund zur Eile, da im Fahrplan drei Minuten Aufenthalt in Kirchhain vorgesehen waren.
In Marburg füllte sich der Zug deutlich.

Gießen erreichte der Triebwagen der HLB ungefähr zur vorgesehenen Zeit. Dort blieb er jedoch etwa zwanzig Minuten stehen. Für den 15.12. galt nämlich ein Sonderfahrplan, weil der Zug aus Stadtallendorf in Gießen mit einem Zug aus Siegen vereinigt wird, welcher wegen Bauarbeiten zwischen Wetzlar und Gießen später eintraf.

Der Zug aus Siegen kam etwa zehn Minuten vor der geplanten Abfahrt um 9:13 Uhr, so dass die vereinigten Züge plangemäß Gießen verließen. Mit der Abfahrt in Gießen war der Zug so voll, dass nicht jeder einen Sitzplatz hatte.
Ankunft in Frankfurt sollte um 9:51 Uhr sein. Der Zug war jedoch wegen Wartezeiten auf der Strecke erst gegen 10 Uhr da. So wurde er in Friedberg wegen Bauarbeiten auf einen anderen Bahnsteig umgeleitet, und er stand einige Minuten bei der Frankfurter Messe - leider nicht am Bahnsteig, sonst hätte der eine oder andere Fahrgast schon in die S-Bahn umsteigen können.

Von Frankfurt nach Stadtallendorf
Der erste durchgehende HLB-Zug von Frankfurt nach Stadtallendorf fuhr um 14:22 Uhr ab. Zumindest im Zugteil nach Stadtallendorf war kein Zugbegleiter. Der Zug war bis Marburg gut ausgelastet. Ab Marburg verblieben 23 Fahrgäste, und ab Kirchhain nur noch acht. Der Zug war pünktlich in Stadtallendorf. Als der Zug um 16:18 Stadtallendorf wieder verließ, waren zehn Fahrgäste drin.

Letzte Verbindungen
Aus dem letzten Zug des Tages in Richtung Stadtallendorf stiegen in Kirchhain zehn Fahrgäste aus. Keiner stieg ein, zumal der verspätete Mittelhessen-Express etwa fünf Minuten vorher abgefahren war. Im Zug waren noch 15 Fahrgäste.

Die letzte Verbindung ab Stadtallendorf wurde erwartungsgemäß wieder wenig genutzt. Ein Fahrgast fuhr ab Stadtallendorf, und zwei weitere kamen in Kirchhain hinzu. Außerdem war ein Zugbegleiter an Bord.

Links
Endstation Stadtallendorf
Weniger Halte zwischen Gießen und Marburg
Keine neuen Züge nach Stadtallendorf (2011)
Mit dem FLIRT nach Marburg (2010)
Bilder von HLB-Zügen
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.