Der Hirsch mit der Einkaufstüte

Der Hirsch mit der Einkaufstüte

Weihnachtsshopping einmal anders: Am vierten Advent war zeitweise ein Hirsch mit einer Einkaufstüte von Deichmann am Geweih unterwegs.

Bekanntlich brauchen Hirsche aber keine Schuhe, und so stellt sich die Frage: Wie kam der Hirsch zu der Einkaufstüte?
Es fing damit an, dass zwei ältere Damen zu dem Hirschgehege zwischen Stadtallendorf und Niederklein kamen, um die Hirsche mit leckeren Dingen wie Kartoffelschalen zu füttern. Der große Platzhirsch stand natürlich direkt am Zaun, um sich die besten Stücke zu sichern. Das Futter befand sich in der schon erwähnten Plastiktüte. Als diese nahezu leer war, schüttete eine der Damen die letzten Reste aus der Tüte in das Gehege. Dummerweise hob der große Hirsch, der zu dem Zeitpunkt das Futter am Boden gefressen hatte, gerade in diesem Moment den Kopf und verfing sich in der Tüte. Mit dem neuen Kopfschmuck, den auch noch der Wind aufblies, flüchtete er erst einmal und erschreckte seine weiblichen Artgenossen. Einige Zeit später trieb in der Appetit jedoch wieder zum Zaun, und so war es möglich, ihn wieder von der Tüte zu befreien.

Übrigens: Plastiktüten sind bei weitem nicht die größte Gefahr für die Hirsche. Das Hirschgehege wird beim Bau der Autobahn A49 leider weichen müssen.
1
1
1
1
2
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
11.969
Volker Beilborn aus Marburg | 23.12.2013 | 16:01  
8.777
Sören-Helge Zaschke aus Stadtallendorf | 23.12.2013 | 21:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.