Appell nach dem Boys Day: Mehr Jungs neben den Zahnarztstuhl!

Ein Ausbildungsberuf nicht nur für Frauen: Zahnmedizinische Fachangestellte können auch männliche Bewerber werden. Ein Beruf mit Zukunft! (Foto: Initiative proDente e.V. Köln)

Landeszahnärztekammer will Anteil männlicher Azubis zum
Zahnmedizinischen Fachangestellten steigern

Frankfurt, 23.04.2015. Mit einem Anteil von gerade einmal einem Prozent männlicher Auszubildender im Bundesdurchschnitt ist der Beruf des Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) ein Boys Day-Beruf par excellence. In den vergangenen fünf Jahren wurde in Hessen die zwei Prozent Marke männlicher Auszubildender zum ZFA nicht erreicht. 2014 waren von insgesamt 1105 Auszubildenden gerade einmal 15 Azubis männlich. Blickt man auf die Zahlen ist die Rede von einem Frauenberuf im Fall des ZFA keine Übertreibung.

Angesichts des schon jetzt spürbaren Mangels an Fachkräften in den medizinischen
Hilfsberufen zeigt sich für die Zahnärzte in Hessen die Notwendigkeit, die Attraktivität des Berufs ZFA auch männlichen Schulabgängern zu vermitteln.

„Wir müssen den Zahnmedizinischen Fachangestellten im wahrsten Sinne des
Wortes an den Mann bringen“, sagt Dr. Michael Frank, Präsident der Landeszahnärztekammer Hessen (LZKH). „Für diesen Beruf braucht es technischen
Sachverstand und handwerkliches Geschick, ebenso wie Spaß am Umgang
mit Menschen und der Arbeit im Team. Wir müssen den Jungs schon vor dem
Schulabschluss vermitteln, dass diese Schlüsselqualifikationen nicht notwendig
eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker nahelegen. Wir leben zum Glück
in einer Zeit, in der geschlechterbezogene Rollenmuster immer mehr aufgebrochen
und in Frage gestellt werden“.

„Wenn Frauen Maurer oder LKW-Fahrer werden, ist ein männlicher Zahnmedizinischer
Fachangestellter kein Exot. Dass die Zahlen derzeit noch eine andere Sprache sprechen, liegt daran, dass die Informationen zu diesem interessanten und mit guten Aufstiegschancen verbundenen Beruf noch nicht in ausreichendem Maße zu den Jungs durchgedrungen sind“, kommentiert Dr. Andreas Friedrich, Vorstandsmitglied der Landeszahnärztekammer Hessen, den Sachverhalt.

Neue Konzepte für eine verstärkte Ansprache männlicher Schulabgänger sollen
die Maßnahmen der LZKH gegen den Fachkräftemangel sinnvoll ergänzen. Zu diesen zählen neben Radio-PR und einer speziellen Ausbildungsbörse die kontinuierliche Präsenz auf Berufs- und Ausbildungsmessen.

Informationen zur dualen Ausbildung zum/r Zahnmedizinischen Fachangestellten
(ZFA) erhalten Interessenten auf www.lzkh.de oder bei der Landeszahnärztekammer
Hessen 069 427275-170.

Landeszahnärztekammer Hessen
Veit Justus Rollmann
Rhonestr. 4,
60528 Frankfurt
069 427275-116
E-Mail: rollmann@lzkh.de
Internet: www.lzkh.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.