Keine Polizeikontrollen! Rübenlaster donnern durch Bennigsen und lassen die Brillen aus den Regalen fliegen. Anzeige!

Im Geschäft "Optik am Denkmal" von Günter Schulz fallen durch die Erschütterungen der Rübentransporter die Brillen aus den Halterungen! Foto: © BPA 2014
Springe-Bennigsen (BPA) Die Bennigser Anwohner fordern schon seit Jahren für die Ortsdurchfahrt ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde für Fahrzeuge mit mehr als 7,5 Tonnen Gewicht, nicht nur zwischen 22 und 6 Uhr! Doch man hört immer nur banales Gequatsche von denen, die es zu entscheiden haben. Doch jetzt ist die Grenze der Belastbarkeit erreicht!

Im Atelier „Optik am Denkmal“ an der Hauptstraße 9 in Bennigsen fallen seit Wochen die teuren Ausstellungsstücke von Inhaber Günter Schulz aus den Halterungen. Seine Wut richtet sich an die Verantwortlichen der drei Speditionen, die für die Zuckerfabrik in Nordstemmen anliefern. Es sind die zahlreichen Rübenfahrzeuge, die seit dem 10. September immer viel zu schnell durch den Ort rasen, Tag und Nacht, ohne Kontrolle der Polizei! Die Erschütterungen sind nicht mehr zu verantworten. Nachbar Horst Schwägermann von der Krankengymnastikpraxis hat nun seinen Anwalt eingeschaltet. Die nächtliche Lärmbelastung der Rübenfahrzeuge sei nicht mehr auszuhalten!

Die für die Ortsdurchfahrt Bennigsen zuständige Landesbehörde wollte eigentlich noch in diesem Jahr reagieren und eine Lärmmessung und Verkehrszählung durchführen. Das hatte nicht nur der ehemalige Ortsbürgermeister Hartmut Rieck während der letzten Rübenkampagne 2013/14 gefordert! Doch passiert ist nichts! Im Springer Ortsteil Eldagsen reagiert man schneller: Da wird noch in diesem Jahr Tempo 30 aktiv!

Die Bennigser Bürger wollen nun endlich das konkrete Datum der angekündigten Zählung wissen. Der Ortsrat wollte auch für den gemeinsamen Ortstermin mit der Landesbehörde die Springer Landtagsabgeordnete Gabriele Kohlenberg sowie die Polizei und die betroffenen Anwohner der L 460 und der L 402 einladen. Bürgermeister Jörg-Roger Hische und Ortsbürgermeister Volker Gniesmer, beide wohnen in Bennigsen, sollten endlich agieren und reagieren! Zu lange ist nur geschwafelt worden. Es reicht!

Die Verantwortlichen der Zuckerfabrik Nordstemmen sind für die Raserei der Speditionsfahrer verantwortlich! Auch sie sollten endlich wach werden! Bürgermeister von Springe und Bennigsen: Der Schwerlastverkehr ist nicht nur während der Rüben und Kartoffelernte gravierend! Da sind noch diejenigen Lastwagen, die die Trasse durch Bennigsen gern als Verbindung zwischen Autobahnen nutzen!
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.