Springe hat eine Kultfigur verloren

Mecky lebte mit Hingabe seinen eigenen Rock'n'Roll! (Foto: Foto: J. B.)

Zum Tod von Hans-Jochen Behrens, am 23.11.2014
Ein Nachruf der "Kulturgemeinde Springe" (Tini und Andreas Rimkus, Kirsten und Ralf Grabowski, Biggy und Michael Mielenz, Kirsten und Jürgen Brinkmann, Gerhard Jenk)

Am 23.11.2014 starb der Musiker Hans Jochen Behrens, alias Mecky

Wer über Mecky spricht, der spricht vor allem über gesellige Abende mit Gesang und guter Laune. Wo Mecky mit der Gitarre auftauchte, da wurde gesungen und gefeiert bis in die Morgenstunden. Legendär war sein anarchistischer Gitarrenstil auf einem völlig zerschrammten und mit diversen Aufklebern verzierten Instrument. Mal zart mal hart war sein Gesang, bei dem oft die Zigarette lässig aus dem Mundwinkel hing. Kein Blues, kein Schlager war vor ihm sicher. War ein Akkord zu schwierig, ließ er ihn einfach weg. Er improvisierte mit Hingabe und gab jedem Song etwas Eigenes: Den Mecky-typischen-Sound. Das war sein Rock'n'Roll.

Der letzte Ton aus seiner Gitarre ist verklungen. Das Springer Original lebt nicht mehr. Der liebenswerte, immer lächelnde Barde starb im Alter von 76 Jahren im Diakoniezentrum Springe in der Jägerallee. Das Herz wollte nicht mehr. Von einer Operation mit Einsetzen eines Stents hatte er sich nicht mehr erholt. "Ich möchte nie ein Pflegefall werden" hat er einmal gesagt. Wenigstens das ist Behrens, dessen Leben nicht immer so verlief wie er es sich vorgestellt hatte, erspart geblieben.

Seine letzten Gigs spielte er in einem griechischen Imbiss. Seine Gage: Ein Glas Bier und ab und zu eine warme Mahlzeit. Besonders wenn sich die "Kulturgemeinde-Springe" (Wortlaut Mecky), eine kleine Gruppe von Freunden aus dem kreativen Umfeld des Ideenkünstlers Andreas Rimkus traf, drehte Mecky richtig auf. Stundenlang brachte er die Anwesenden in Stimmung und stieg auch gerne mal mit ein, wenn andere Musiker ihre Lieder zum Besten gaben.

Wenn er selbst zur Feder griff, schrieb er Ohrwürmer mit ironischen, ernsten und gefühlvollen Texten. Sein Klassiker "Hey Du Looser, Arbeitsloser, Du wirst noch gebraucht" hätte ein Hit werden können und wird es jetzt vielleicht auch noch. Zumindest bedingt, denn die "Kulturgemeinde-Springe" stiftet ihrem Freund eine Erinnerungs-Tafel, am Waldfriedhof Springe. Über einen QR-Code wird man dort mit dem Smartphone den Mecky-Song abrufen können.

Die Beerdigung findet statt am 12.12.2014, um 14:00 Uhr, Waldfriedhof Springe.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.