Gemeinsames Zeltlager " Harztraum 2014" der Jugendfeuerwehren Altenhagen 1, Bennigsen, Boitzum, Mittelrode und Lüdersen

 
Feuerwehrbesuch

Die Jugendfeuerwehren Altenhagen I, Bennigsen, Boitzum, Mittelrode und Lüdersen haben Ihr gemeinsames Sommerzeltlager „Harztraum 2014“ vom 02.08. bis 08.08.2014 in Clausthal-Zellerfeld verbracht. Der Campingplatz „Prahljust“ direkt am „Pixhaier See“ war eine Woche lang das Zuhause von 36 Jungen und Mädchen im Alter von 10 – 16 Jahren. 12 Jugendfeuerwehrwarte und Wartinnen aus den beteiligten Feuerwehren stellten das Betreuerteam. Eigens für das leibliche Wohl hatte sich eine dreiköpfige Küchenmannschaft gefunden.


Neben vielen Aktivitäten, Spiel, Spaß und Sport, erlebten die Teilnehmer auch eine echte Gebirgsgewitternacht mit Starkregen, Hagel, Blitz und Donner, unbeschadet

.

Am Samstag, 02.08.2014 trafen sich alle Jugendlichen und Betreuer am Sammelpunkt in Bennigsen. Von dort starteten alle gemeinsam Richtung Harz. Schon Tage zuvor hatten die Betreuer und einige Eltern den Lagerplatz mit viel Einsatz und Ideenreichtum aufgebaut. Neben den Schlafzelten für bis zu 16 Jugendliche, gab es ein großes Aufenthaltszelt, eine Feldküche die kaum Wünsche offen ließ und direkt angrenzend, einen Lagerfeuerplatz. Da der Lagerplatz unmittelbar an das Seeufer grenzte, waren neben einem Schlauchboot, auch große Schläuche von Mähdrescherreifen für Wasserspiele vorhanden.

Nachdem alle Kinder Ihren eigenen Lagerplatz in den Zelten gefunden und eingerichtet hatten, wurden in der ersten großen Lagerrunde nochmal die „Spielregeln“ für die Lagerwoche, in Form der Lagerordnung verkündet. Anschließend bekam jedes Lagermitglied seinen persönlichen Lagerausweis. Dann ging es auch schon zur ersten Wasserschlacht an den See. Am Sonntag konnten wahlweise die Ihberger- Tropfsteinhöhlen oder ein Spaßbad besucht werden. Der stellv. Stadtbrandmeister P. Finze und einige seiner Ortsbrandmeister ließen es sich nicht nehmen Ihre Jugendfeuerwehren zu besuchen und schnupperten einige Stunden Lagerluft. Bis in den späten Abend saßen sie noch mit den Kindern am Lagerfeuer und überzeugte sich von der hervorragenden Verpflegung.

Montagvormittag war eine Besichtigung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld arrangiert worden. Der OrtsBM Bremer empfing die Lagerteilnehmer persönlich und führte durch die moderne Feuerwache. Der beeindruckende Fahrzeugpark ließ die Kinderaugen staunen und einen Ausblick von der Drehleiter in den Harz bildete den krönenden Abschluss eines kurzweiligen Vormittags. Am Abend stand die Lagertaufe der „Erstlagerteilnehmer“ an. Hier zeigte sich der Einfallsreichtum unserer Lagerküche. Neben einer Quarkmaske wurden auch noch andere Beautyprodukte aus Fauna und Flora genutzt um die Neulinge zu taufen.

Als dann die Nacht hereinbrach wurden bei Kerzenschein einige Geschichten aus und über den Harz vorgelesen. Die Harzer Hexen, der Wildemann und vermisste Bergleute begleiteten die Jugendlichen in die Schlafsäcke.

Als es dann am nächsten Abend zur Nachtwanderung ging, hatten einige die Geschichten noch nicht vergessen. Den vermissten Bergmann, die Harzer Hexen mit Ihrem Gelächter und den tief in den Wäldern lebenden Wildemann, trafen unsere Jugendlichen bei Ihrem nächtlichen Spaziergang live wieder und ließen den Einen oder Anderen etwas näher an die Betreuer rücken.

Am Mittwochmorgen ging es aber wieder früh aus den Zelten. Ein Besuch der Luchswarte im Nationalpark Harz in Bad Harzburg stand auf dem Plan. Neben wissenswertes über den Naturpark Harz, informierte die Parkrangerin über die größte freilebende Raubkatze in Europa. Die exklusive Fütterung der Raubkatzen bildete den Abschluss des Besuchs. Der anschließende 5 km lange Abstieg ins Tal machte allen zu schaffen.

Ein Höhepunkt eines jeden Zeltlagers erwartete die jungen Teilnehmer am frühen Abend, die Lagerhochzeit. Standesgemäß mit Hochzeitsmarsch empfing der „Lagerpastor“ die Paare am Seeufer. Die Bräute wurden mit dem Schlauchboot zu ihren Partnern gepaddelt. Bei dem anschließenden „4-Gänge Hochzeitsmenü“ schlug dann die große Stunde unserer Lagerküche. Mit Aperitif (natürlich alkoholfrei), Vorspeise, Hauptgang und Nachspeise wurden die frisch getrauten Paare verwöhnt.

Die am Donnerstag geplante Lagerralley musste leider aus Wettergründen ausfallen. Stattdessen wurde ein Indoor-Spielpark im Thale angesteuert. Hier tobten sich alle so richtig aus und zur Verwunderung der Betreuer ging alles mit nur kleinen Blessuren ab. Für den Abschiedsabend hatte sich wiederum unsere Küchenteam ein Abschiedsbuffet mit anschließender Dschungelcampprüfung einfallen lassen.

Als am Freitagmorgen, nach dem Frühstück das Camp geschlossen und abgebaut wurde, flossen doch schon ein paar Tränen. Aber die Aussicht auf die Eltern, einen Geschirrspüler und ein weiches Bett ließen diese schnell wieder trocknen. Alle waren sich aber einig, Betreuer wie Kinder, das machen wir im nächsten Jahr wieder!

Das man solche Zeltlager, für die Eltern der Teilnehmer noch bezahlbar, durchführen kann, ist nicht zuletzt der Unterstützung aus öffentlicher Hand und Sponsoren möglich. Wir danken der Region Hannover, der Sülberg Apotheke in Bennigsen, der Firma Elektro Bradler aus Bennigsen und den vielen fleißigen Händen.

Für die Lagerleitung

Lars Busse
Freiwillige Feuerwehr Bennigsen
Jugendfeuerwehr
1
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Deister-Anzeiger | Erschienen am 16.09.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.