Erste Hilfe bei den Feuerstrolchen Bennigsen

„Mein Kumpel ist mit dem Fahrrad gestürzt - Was mach ich jetzt?“
„Meine Schwester ist mit den Inlinern hingefallen – Sie kann nicht mehr laufen!“
Rufe ich die Eltern an oder den Notruf? Weiß ich meine Telefonnummer?
Alle diese Fragen wurden beim „Erste-Hilfe-Dienst“ der Kinderfeuerwehr Bennigsen besprochen.

Die Kinder spielten verschiedene Situationen nach und durften mit ausgedienten Handys spielerisch den Notruf absetzen.

Auch ein Erste-Hilfe-Kasten wurde geplündert um rauszufinden, für was die ganzen Dinge eigentlich benötigt werden.

Aber dann wurde aus der ganzen Theorie noch eine praktische Übungsstunde.
Platzwunden an Kopf und Fingern, Blut floss aus Wunden am Arm... und trotzdem lachende Gesichter? Die Lösung war Theaterblut, das aus jedem Feuerstrolch einen Verletzten machte.

Nun war Teamarbeit gefragt, denn jeder sollten dem anderen helfen, seine Wunden zu versorgen.
Fachmännisch halfen die kleinen Retter ihre Kameraden, indem eifrig Pflaster geklebt und Druckverbände gewickelt wurden.

Am Ende der Stunde waren alle Blutungen gestillt und alle Mullbinden verbraucht.

Für Zuhause gab es dann noch für jedes Kind eine „Wunsch-Wunde“ zum Eltern-Erschrecken und wieder ging ein aufregender Dienst bei den Feuerstrolchen Bennigsen zu Ende.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.