RG Speyer gestaltet Zukunft

Ganz unter dem Motto „Die Rudergesellschaft Speyer gestaltet Zukunft“ stand die diesjährige Mitgliederversammlung, zu der Vorsitzender Alfred Zimmermann im vollen Saal im Domhof besonders gerne auch den Ehrenvorsitzenden Hans-Gustav Schug und Ehrenmitglied Jutta Kopf begrüßte.
Die Jahresberichte des 1. Vorsitzenden Alfred Zimmermann, des Verwaltungsvorsitzenden Robert Gard und des Sportvorsitzenden Andreas Kabs machten deutlich, dass sowohl in sportlicher, finanzieller, als auch in geselliger Hinsicht ein sehr erfolgreiches Jahr hinter der RGS liegt. Schon der sportliche Auftakt im 130. Jahr des Bestehens war ein Knüller, zum Anrudern kamen nicht nur die erhofften 130 Mitglieder im RGS-Trikot, es konnten gar 152 gezählt werden. Für Alfred Zimmermann war das Jahr 2013 von zwei großen Themen geprägt. Zum einen Stand der Fortgang des Antrages zum Neubau im Reffenthal häufig auf der Tagesordnung, zum anderen die Entwicklung insbesondere des Leistungssports. Besonderen Dank zollte Zimmermann zum einen Volker Klein für sein Engagement im Baubereich, zum anderen Trainer Martin Gärtner und Julia Hoffmann, die beide im Rahmen des Freiwilligenprogramms als „Bufdis“ zur Verfügung standen. Mit Stolz präsentierte Alfred Zimmermann auch die schuldenfreie RGS-Bilanz. Verwaltungsvorsitzender Robert Gard stellte die Neubauplanung im Reffenthal vor, hier befindet sich die anstehende Innenausbauplanung in der Hand des Bau- und Sportauschusses. Für den in der kommenden Woche in Betrieb gehenden Parkplatz erläuterte Gard die Nutzungsregeln und drückte seine Erwartung aus, dass „wir einen großen Andrang erwarten“. Sportvorsitzender Andreas Kabs stellte bei den Rennsporterfolgen mit 89 Regattasiegen, besonders die vier World-Masters-Titel, die Siege bei den German-Masters und dem Masters-Championat sowie die fünf Südwestdeutschen Meistertitel heraus. Erfolgreichste Aktive war Julia Hoffmann mit stolzen 23 Regattasiegen. Fünf Rennruderernadeln davon drei in Bronze und zwei in Gold waren 2013 errudert worden. Über Gold durften sich Julia Hoffmann und Marvin Degen freuen, Bronze erhielten Alicia Bohn, Louis Ebermann und Wladislaw Schneider.
Insgesamt legten die Ruderer im Jahr 2013 fast 100.000 Kilometer, genau 98359 km, auf dem Wasser zurück. Die Erfolgsgeschichte der Kirchbootregatta im Alten Hafen wurde um ein weiteres Kapitel fortgeschrieben und durch ein großes Hafenfest ergänzt. Die Verleihung von zahlreichen Wanderruderabzeichen des Deutschen Ruderverbandes, die Teilnahme an den Langstreckenwettbewerben EUREGA, Rheinmarathon von Leverkusen nach Düsseldorf, der Nikolausregatta in Mainz sowie der Vogalonga in Venedig sind Ausdruck der Freude am Rudern im Bereich des ambitionierten Breitensports. Die Erfahrungen lehren, wer vom Rudervirus erfasst wurde, kommt kaum wieder davon los. Deshalb wurden vier im Jahr 1974 eingetretene Mitglieder für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt: Peter und Rainer Bohn, Ilse Daut und Thomas Zimmermann. Die Goldene Ehrenplakette für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielt Georg Emes. Nach dem beanstandungsfreien Bericht der Rechnungsprüfer folgte die Entlastung des Vorstandes durch den Ehrenvorsitzenden Hans-Gustav Schug mit gewohnt wohlgesetzten Worten.
Einstimmig wählten die Anwesenden Elke Hahn als Nachfolgerin von Elke Guth zur Rechnungsprüferin. In den Ehrenrat wurde Trudel Wiemer wiedergewählt und Helga Stopka folgte auf den nicht mehr kandidierenden Werner Griesbach.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.