Alicia Bohn rudert ganz an die Spitze

Gold für Alicia Bohn (Mitte)
Bei der 2. Internationalen DRV-Junioren-Regatta im Wasserpark Dove-Elbe, Hamburg-Allermöhe, vertrat Alicia Bohn die Farben der Rudergesellschaft Speyer und das mehr als würdig.
Am ersten Regattatag standen die Rennen zur bundesdeutschen Rangliste an. Für Alicia Bohn ging es in ihrer Lieblingsbootsklasse dem Juniorinnen-Einer A um die Frage, ob sie wie in den beiden Vorjahren ganz in die Spitze rudern kann. Diese Frage war nach drei bravourösen Läufen mit Ja beantwortet. Ihren Vorlauf über die 2000-Meter-Strecke beendete die Speyrerin mit einem acht Sekunden Vorsprung vor Elisa Döbbertin, Rathenower RC Wiking, ebenso erfolgreich, wie den Zwischenlauf. Hier lag Alicia Bohn fünf Sekunden vor Sophie Leupold vom Pirnaer RV. Damit war der Einzug ins Große Finale gesichert. Im Finale machten bekannte Gesichter an den Startnachen fest. Nach 500-Meter führte noch Luise Asmussen vom Vegesacker RV mit 1:59,44 Minuten und Alicia Bohn lag auf dem sechsten und letzten Platz in 2:01,92 Minuten. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Gegnerinnen keinen Spaß mehr am Rennen. Wie ein Uhrwerk spulte Alicia Bohn die vier 500-Meter-Teiletappen herunter. Nach 8:05,78 Minuten blieb die Uhr stehen, das Zielfoto hielt Alicia Bohn als deutliche Siegerin fest. Die zweitplatzierte Ruderin vom Pirnaer RV kam nach 8:09,67 Minuten ins Ziel. Damit hatte sich Alicia Bohn nicht nur den Sieg sondern auch Platz eins in der Rangliste und das Ticket zur Junioren-Weltmeisterschaft gelöst.
Fast entspannend war, nach den drei 2000-Meter-Rennen im Einer, dann der zweite Regattatag. Die Bundestrainerin hatte aus den besten Ruderinnen zwei Doppelvierer ohne Steuerfrau gesetzt. In der Renngemeinschaft RG Speyer/RC Potsdam/Rathenower RC Wiking griff Alicia Bohn mit Maren Volz, Svenja Karen Kornack und Elisa Döbbertin ins Renngeschehen ein. Nach 6:49,06 Minuten harter Arbeit stand auch der Sieg im Doppelvierer fest. Alicia Bohn sicherte sich den Erfolg mit ihrem Quartett vor dem zweiten gesetzten Doppelvierer der Renngemeinschaft Vegesacker RV/ARC Würzburg/Pirnaer RV/RC Germania Düsseldorf, der 6:49,84 Minuten benötigte.
„Jetzt sind wir gut vorbereitet und können uns in den nächsten drei Wochen den letzten Feinschliff vor den Deutschen Jugendmeisterschaften holen“ war sich die Speyerer Equipe mit Alicia Bohn und Trainer Tim Lauer sicher.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.