Alicia Bohn in München gut platziert

Auf der Olympiastrecke in Oberschleißheim fand die 1. Internationale Junioren-Regatta 2015 statt. Betreut von Tim Lauer wollte sich Alicia Bohn von der Rudergesellschaft Speyer über gute Ergebnisse im Einer für den Kader empfehlen.
Das gelang der in diesem Jahr in die Juniorinnen-Kategorie A aufgestiegenen Speyererin ganz famos. Im Vorlauf ihres Einer-Rennens dominierte sie mit mehr als zwei längen Vorsprung deutlich. Auch das A-Finale ging sie beherzt an und wurde mit einer Länge Rückstand auf Katharina Börms vom Lübecker FRK Vierte, vor Österreich und dem Münchener RuSV. Es siegte Laura Kampmann, TVK Essen ganz knapp vor Belgien.
Mit diesem tollen Erfolg im Einer sicherte sich Alicia Bohn einen Platz im von der Bundestrainerin gesetzten Doppelvierer ohne Steuerfrau. Der Doppelvierer RG Speyer/RK am Baldeneysee/Hallesche-Rvg. Böllberg/SC Leipzig mit Alicia Bohn, Leonie Sahlmann, Saskia Harting und Sarah Wagner schlug sich im ersten Rennen erfolgreich und blieb lange an den Favoritinnen aus Ratzeburg/Lübeck/Kiel/Essen dran. Am Ende reichte es zu Platz drei, nur sechs Zehntel Sekunden hinter dem britischen Boot, und zum Einzug ins Große Finale. Hier siegten erneut die Favoritinnen der Renngemeinschaft Ratzeburg/Lübeck/Kiel/Essen vor Großbritannien. Alicia Bohn belegte mit ihrem Quartett wie im Einer Rang vier vor der Schweiz und Tschechien.
„Dass sich Alicia Bohn im Juniorinnen A-Einer unter den bereits erfahreneren Ruderinnen behaupten konnte und den Sprung in den gesetzten Doppelvierer schaffte, ist ein schöner Erfolg. Das gibt Motivation hart weiter zu arbeiten, um bis zu den Deutschen Jugendmeisterschaften einen gefestigten Platz im Doppelvierer zu sichern.“ waren sich Trainer Tim Lauer und die mitgereisten Speyerer einig.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.