12xk - mal leicht klassisch...

Seelze: St.Barbara-Kirche | 12xk am 12.11.

Fangen wir mit dem einzigen Negativpunkt des Abends an:
Es waren weniger Besucher bei dieser Veranstaltung als sonst. Das war ganz sicher der Tatsache geschuldet, dass das kulturelle Angebot in Seelzes Stadtteilen an diesem Abend groß war und einige Besucher bedauerten auch, dass sie sich entscheiden mussten. Aber die, die kamen, waren schlichtweg begeistert. Nach dem Libertango, mit dem Almut Unger und Thomas Laukel starteten, war so eine Stille. Dann rauschender Applaus. Man wollte einfach von Anfang an keinen Ton verpassen.. Die erste Hälfte des Konzertes war mit Musik aus dem 20. Jahrh aus Süd- und Nordamerika auch auf die Instrumente der unterschiedlichen Querflöten und dem Marimbaphon zugeschnitten. Ganz besonders begeisterten die Ausschnitte aus Leonard Bernsteins „West Side Story“, die in nicht alltäglicher weise arrangiert waren. Ganz anders war dann der zweite Teil des Konzertes. Joh. S. Bach wurde mit zwei Solostücken auf der Querflöte umrahmt von zwei Solostücken auf dem Marimbaphone vorgetragen. Ein lang anhaltendes Ohhh folgte nach viel, viel Applaus für Joh. S. Bach, als angesagt wurde, dann mit der Sonate B-Dur KV 570 von Wolfgang An. Mozart das Konzert zu Ende gehen würde. Die beiden brillanten Musiker zeigten, dass Musik mehr ist als die Übersetzung von Noten auf ein Instrument. Sie waren offensichtlich mit jeder Faser ihres Körpers in die Musik vertieft. Nur so konnte man sich als Zuhörer und Zuschauer erklären mit welcher Zartheit, welchem Gefühl jeder Ton erklang. Es war also kein Wunder, dass es eine Zugabe gab. Und es war natürlich bei diesen Musikern nicht einfach ein weiteres Musikstück. Nein! Sie hatten kein Instrument in der Hand. Die Zugabe war ein Stück eines Künstlers, der gerade am 3. Oktober seinen 80 Geburtstag gefeiert hat und als einer der Pioniere der Minimal Music gilt: 1972 entstand „Clapping Music“. Ein ungewöhnliches, aber zu diesen Künstlern absolut passendes Ende eines Konzertes, für das sich alle Besucher bei Almut Unger und Thomas Laukel noch einmal mit viel Applaus bedankten.

Und was ist bei der letzten Veranstaltung der Reihe 12xk in diesem Jahr zu erwarten?
Ein ganz anderer Abend unter dem Titel: 12xk - Kultbuch zwischen Orient und Okzident
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.