Zoo - und es kann sein, dass man nichts sieht!

Danzig (Polen): Zoo Danzig | Wenn man an Danzig – Gdansk denkt, so hat man natürlich das Kranhaus, die vielen Giebelhäuser, die Marienkirche und die Familie Buddenbrock und deren Saga-Verfilmung im Kopf. Dann hat man noch von der sagenhaften Orgel in Oliver gehört oder sie auch erlebt. Aber ein Zoo in dieser Stadt?

Ja, es gibt ihn, den Danziger Zoo, und er ist wirklich einen Besuch wert. Und der Eintrittspreis ist kein Hinderungsgrund, denn der Eintritt ist unschlagbar günstig. Aber man muss Zeit mitbringen, denn es ist kein Zoo zum mal eben durchlaufen! Das hat auch seine Gründe. Hier haben Tiere Platz! Hier kann es auch vorkommen, dass man sie einfach nicht sieht, weil sie wirklich Rückzugsgebiete haben. So lag bei diesem Besuch der Löwe irgendwo im Dickicht und war nur zu erahnen. Die Fläche des Zoos soll 136 ha betragen, das ist mehr als das sechsfache des Zoos in Hannover. Der Zoo ist noch nicht so alt. Er ist in den 50er Jahren entstanden. Und offensichtlich hat es in den letzten Jahren kluge Investitionen gegeben. So haben nicht nur die Giraffen, die Löwen, die Affen gute Stallungen. Die Freiflächen machen für den Besucher weite Wege – aber sie lohnen sich. Viel Freude machen die Tapire, die auch ihre Wasserfläche genießen. Die Wildkatzen möchte man gern streicheln. Die Kängurus boten bei dem Besuch eine besondere Freude, weil ein fast so großes Jungtier wie das Muttertier noch gesäugt wurde.
Noch ein Wort zur Beschriftung. Sie ist nur in der Landessprache, aber es gibt auch immer den englischen und lateinischen Namen und die Pläne und Hinweistafeln ebenfalls mit englischem Untertitel.
Dieser Zoo macht Freude auf ein Wiedersehen.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.