Jbo Seelze: Kleine Anekdoten aus 20 Jahren in 20 Tagen

Ankündigung Neujahrskonzert MSO 2007 (Foto: Leine-Zeitung)
 
Das MSO Neujahrskonzert 2007
Heute: Ein Verein, drei Orchester - der Terminkalender füllt sich zusehends [2007-2009]

Der Verein hatte inzwischen einen ganzen Reigen an musikalischen Veranstaltungen und Auftritten entwickelt. War der Vereinskalender in den ersten Jahren noch übersichtlich, mussten sich die Orchester inzwischen terminlich abstimmen. Konzerte, Probenwochenenden, Probentage, Auftritte u. v. m. mussten koordiniert werden [erschwerend kam hinzu, dass einige MSO-Musiker auch bei den Jbo-YoungStars aktiv waren oder sich in der Ausbildung z. B. der Jbo-Beginners engagierten].

Das MSO begann das Vereinsjahr immer mit den Neujahrskonzerten [inzwischen spielte man das „NJK“ dreimal – der Lister Turm in Hannover war dazu gekommen, 2008 kam ein viertes Konzert in Bad Nenndorf hinzu]. Die Jbo-YoungStars fuhren „stets zu Pfingsten“ auf ihr Probenwochenende um das Konzert im Sommer vorzubereiten [auch die Jbo-Beginners waren beim Konzert mit dabei]. Das MSO spielte in dieser Zeit oft „auswärts“ [Kurkonzerte, Auftritte] und auch die Jbo-YoungStars wurden oft und gerne verpflichtet. Nach der Sommerpause startete das MSO die Vorbereitung auf die nächsten Neujahrskonzerte [Probenwochenende, Probentag]. Die Jbo-YoungStars gingen in diesen Jahren regelmäßig bei Wertungsspielen „an den Start“. Überhaupt: Die Orchester waren viel in Niedersachsen unterwegs und probierten immer wieder neue Unterkünfte für die Probenwochenenden aus [ja, man kam schon herum].

2007 [MSO] und 2008 [Jbo-YoungStars – unter erschwerten Bedingungen wegen hochsommerlicher Temperaturen] gehörten die beiden Orchester des Jbo zu den Preisträgern des „Brass&Wood Festivals“, das von einem hannoverschen Musikhaus veranstaltet wurde. Die Belohnung [ein Warengutschein] wurde stets umgehend investiert [meistens in Schlagwerk, auch einmal in Pultleuchten, die seitdem auch schon unerwartet "finstere" Auftritte gerettet haben].

Ulrich Matthaei hatte das MSO in jenen Jahren musikalisch in der Oberstufe etabliert. Ein steter Zulauf gut ausgebildeter Musiker aus der ganzen Region Hannover [und darüber hinaus] hatte diese Entwicklung unterstützt. Im Jahr 2008 nahm Ulrich aus persönlichen Gründen seinen Abschied, und das Orchester fand [nach mehreren Probedirigaten sehr qualifizierter Bewerber] mit Henning Klingemann einen geeigneten Nachfolger. Auch beim Outfit tat sich etwas: Die Orchesterwesten wurden eingemottet und das MSO trug fortan Schwarz [schwarzes Hemd, schwarze Hose oder schwarzes Kleid – mit den schwarzen Socken taten sich einige immer noch schwer]. Erhalten blieb nur noch die schwarz-rote Fliege.

Im Jahr 2009 feierte der Verein sein 15-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumskonzert des MSO. Zum Jubiläum hatte man eine neue CD aufgenommen: „The Crystal Album“.
Eine besondere Erfahrung machten die Jbo-YoungStars im gleichen Jahr: Sie wirkten bei mehreren Aufführungen der dadaistischen Theatercollage „City Circus Zero Work“ im hannoverschen Ballhof über eine kurze Theatersaison mit [selbst für gestandene Musiker war dies eine neue Erfahrung und aufregende Auftritte].

Von Steffen Hospodarz

Repertoire: Ouvertüre zu Egmont, Jurassic Park, Der Graf von Monte Christo, Symphonic Gershwin [MSO]; Jekyll & Hyde, Spider Man, Ratatouille, Kilkenny Rhapsody, Music from Wicked [Jbo-YoungStars]

Presseberichte mit freundlicher Genehmigung von Umschau, Rundblick und Landkreis-Zeitung/Leine-Zeitung
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.