Kartfahrer Florian Weiß nicht zu stoppen - fünf Tagessiege bei fünf Rennen

Es ist erst seine zweite Saison im Kart-Slalom. Doch mit fünf souverän herausgefahrenen Einzelsiegen sicherte sich Florian Weiß aus Schwabmünchen ganz locker den Gesamtsieg im schwäbischen Winterpokal 2013/2014. Der gerade einmal neun Jahre alte Nachwuchsfahrer war bei jedem Rennen extrem schnell und fehlerfrei unterwegs und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. In den Rennläufen der Serie erzielte Florian Weiß mitunter mehrfach Zeiten, die auch für einen Tagessieg in der nächst höheren Alterslasse gereicht hätten.

Gas geben, das liegt ihm im Blut, da ist sich Florian sicher. Doch nicht nur Geschwindigkeit zählt, wenn sich der Neunjährige hinters Steuer setzt. Speziell beim Kartslalom sind Konzentration, Geschicklichkeit und Fahrzeugbeherrschung gefragt. Hier gilt es, möglichst schnell und fehlerfrei einen mit Pylonen aufgebauten Parcours zu durchfahren. Jedes Umstoßen eines Kegels kostet den Fahrer zwei Strafsekunden.
Beim Winter-Schwabenpokal müssen die Teilnehmer fünf Einzelveranstaltungen absolvieren, die jeweils einen Trainings- und zwei Rennläufe umfassen.

Mit fünf Jahren zum Motorsport

Erste Erfahrungen mit dem Motorsport sammelte Florian Weiß bereits vier Jahre zuvor. Zum fünften Geburtstag bekam er von seinen Eltern ein Motocross-Motorrad geschenkt. Es dauerte nicht lange, da drehte Florian die ersten Runden auf verschiedenen Motocross-Strecken. Nach intensiven Trainingsmonaten 2011 nahm er ein Jahr später an seinem ersten Motocross-Rennen teil. Der Lohn: ein dritter Platz!

Zum Kartfahren kam Florian Weiß dann 2012. Der erste Versuch, einige Runden auf einer Indoor-Kartbahn zu drehen, schlug allerdings fehl. Er sei zu jung, sagte man ihm dort. Sein Vater Stefan Weiß gab jedoch nicht auf und wenig später bekam der Sohn seine Chance. Bei der Präsentation eines Slalomkart-Vereins durfte er trotz seiner erst sieben Jahre das Kart auf dem Parcours ausprobieren. Runde um Runde fuhr er im Kart ud war fast nicht mehr zu stoppen. Seitdem ist Florian endgültig vom Motorsport-Virus befallen!

Motorsport aus Leidenschaft - zielstrebig und ehrgeizig

Während andere Jungs auf dem Bolzplatz kicken, trainiert der ehrgeizige Nachwuchsfahrer regelmäßig mit dem Kart seines Vereins. Seit Ende 2012 nimmt Florian Weiß an verschiedenen Slalomkart-Rennen teil. Mit sehr großem Erfolg.

Bereits während seiner ersten Rennsaison sicherte er sich im schwäbischen Winterpokal 2012/2013 den dritten Platz im Gesamtklassement. Regelmäßig nimmt er außerdem an Rennen der Südbayerischen ADAC-Slalomkart-Meisterschaften und des Schwabenpokals teil. Hier wurde er 2013 am Ende seiner ersten Saison Gesamt-Zweiter. Mit seinem eindrucksvollen Sieg beim Winter-Schwabenpokal 2013/2014 setzte Florian Weiß seiner noch jungen Motorsport-Karriere bislang die Krone auf.

Mittlerweile dreht der erfolgreiche Nachwuchsfahrer seine Runden auch in einem eigenen Rennkart. Im Gegensatz zum Kartslalom geht’s hier auf der Rundstrecke deutlich rasanter zu. Die jungen Kartfahrer pilotieren dabei circa 8-10 PS starke Motoren auf der Jagd nach der schnellsten Rundenzeit. Schon nach wenigen Trainingstagen brachte der Schwabmünchner seinen Motor jedoch regelmäßig an seine Leistungsgrenzen. "Es mußte also ein leistungsstärkerer Motor her" so der Vater Stefan Weiß. "Der jetzt auf Florians Kartchassis verbaute Motor stammt von einem in der Kartszene bekannten Tuner und leistet 25 PS. Damit erreicht Florian Geschwindigkeiten je nach Übersetzung von weit über 100 Stundenkilometern und liefert sich beim Training das ein oder andere Rennen mit erwachsenen Kartfahrern".

Weitere Informationen über Florian Weiß lesen Sie auf seiner Webseite www.Weiss-Florian.de oder bei Facebook
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
16.019
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 31.03.2014 | 21:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.