Streichquartettkonzert in der Schwabmünchner Frauenkirche

Das Hofgarten-Quartett spielt am Sonntag 4. September in Schwabmünchen
Schwabmünchen: Frauenkirche Schwabmünchen |

Am Sonntag 4. September gibt es um 17 Uhr in der Schwabmünchner Frauenkirche ein Kammerkonzert. Es werden vom Würzburger Hofgarten-Quartett Werke für Streichquartett aufgeführt. Die vier Musiker spielen Werke von Franz Schubert (Streichquartett Nr.14 d-Moll D 810 „Der Tod und das Mädchen“) und Maurice Ravel (Streichquartett F-Dur op. 35).


Das Hofgarten Quartett
Spielen, spielen, spielen. Ob mitreißende Streichquartette im Konzertsaal, stimmungsvolle Serenaden im Park oder beschwingte Klassik auf dem Marktplatz. Seit sich die vier jungen Musiker aus Würzburg Jérôme Huy (Violine), Alina Riegel (Violine), Martin Kiefl (Viola) und Frieder Ziemendorf (Violoncello) im Sommer 2015 als Hofgarten Quartett zusammengefunden haben, spielen sie mit Musikbegeisterung und Elan zu verschiedensten Gelegenheiten. Ihr Debüt gaben sie im namensstiftenden Hofgarten der Residenz Würzburg unter freiem Himmel anlässlich des Besuchs der schwedischen Königin Silvia. Seitdem spielen sie Konzerte vor ausverkauften Sälen oder für ein paar wenige, dafür aber umso erfreutere Zuschauer im süddeutschen Raum, erheitern diverse Festlichkeiten und erhielten 2016 den Förderpreis des Fischer-Flach-Kammermusikwettbewerbs.

Sehenswert ist natürlich auch der Kirchenraum, in dem musiziert wird: Die Frauenkirche am Ulrichsberg wurde von 1486 bis 1507 gebaut. Um 1620 stiftete Katharina Fugger zum Gedenken an ihren verstorbenen Gemahl einen Altar. Der Bildhauer Christoph Rodt schuf die entsprechenden Figuren. Der Altar thematisiert die Kindheitsgeschichte Jesu. Zusammen mit dem Altar entstanden auch die Tragengel des bekannten Künstlers Lorenz Luidl.

Jérôme Huy begann sein Violinstudium an der Hochschule für Musik Freiburg im Breisgau bei Prof. Rainer Kussmaul und Prof. Muriel Cantoreggi und studiert seit 2014 an der Würzburger Musikhochschule bei Prof. Herwig Zack. Ihm liegt die klassische Musik ebenso am Herzen wie Heavy Metal, Improvisation und Jazz.
Alina Riegel studiert seit Oktober 2012 Violine an der Musikhochschule Würzburg, erst in der Klasse von Prof. Grigory Zhislin, seit 2014 bei Prof. Sören Uhde. Sie ist mit der Kammermusik aufgewachsen und spielt schon seit ihrer Kindheit in vielen unterschiedlichen Ensembles.
Martin Kiefl studiert, nachdem er ein Violinstudium bei Prof. S. Uhde (Würzburg) und bei Prof. C. Yates in Manchester abgeschlossen hat, Viola bei Prof. N. Guez an der Hochschule für Musik Würzburg. Seine Leidenschaft gilt nicht nur dem Repertoire eines Symphonie- oder Kammerorchesters, sondern in größtem Maße auch der Kammermusik.
Frieder Ziemendorf studierte zunächst bei Prof. Gotthard Popp an der Robert-Schumann-Musikhochschule in Düsseldorf und am Orchesterzentrum NRW in Dortmund und setzt seit 2014 sein Studium in der Klasse von Prof. Niklas Eppinger an der Hochschule für Musik Würzburg fort. Zur Zeit spielt er im Philharmonischen Orchester Würzburg.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
665
Kirchenmusik St. Michael aus Schwabmünchen | 26.08.2016 | 13:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.