Gymnasiasten erleben Geschichte vor Ort

Das Bild zeigt von links nach rechts die Schüler Marcel Hauck, Elisabeth Probst und Tristan Emig vor einer Gedenktafel im Museum des Ghettos Theresienstadt.

Schüler des Leonhard-Wagner-Gymnasiums besuchten im Rahmen des Comenius-Projektes
Tschechien

Im Rahmen des Comenius-Projektes „Nie wieder! Gegen Diktatur, Krieg und Gewalt!“ haben Schüler des Leonhard-Wagner-Gymnasiums Schwabmünchen und des Paul-Klee-Gymnasiums Gersthofen sowie die Projektpartner aus Italien und den Niederlanden nun die Partnerschule in Frýdlant (Tschechien) besucht. Während ihres Aufenthalts befassten sich die Jugendlichen aus vier Nationen mit der regionalen Kriegsgeschichte und informierten sich vor Ort über das jüdische Leben im Ghetto Theresienstadt. In einem Zeitzeugengespräch gewährte Jan Šolc den Jugendlichen ganz persönliche Einblicke in seine Kriegserfahrungen, erzählte vom Aufstand in Liberec im Jahr 1968 sowie von seiner Arbeit für den ehemaligen Präsidenten Vaclav Havel nach dem Ende der kommunistischen Diktatur. Anhand seiner Lebensgeschichte konnten die Schüler erkennen, dass es sich letztendlich auszahlt, wenn man die Hoffnung nicht aufgibt und allen Widrigkeiten zum Trotz zu seinen freiheitlich demokratischen Idealen steht.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
3.922
Matthäus Felder aus Lichtenstein | 14.02.2015 | 13:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.