..alte Technik - funktioniert :-)

...vor ein paar Tagen fand ein befreundeter Hobbykollege in den undefinierbaren Weiten seines Kellers zufällig noch ein uraltes D-Netz-Autotelefon. Er brachte mir das Ding vorbei.....und ich hab mich mit dem Gerät mal etwas näher befasst..

Die Bezeichnung lautet wohl "Motorola CCUF2170B". Leider gab und gibt es zu dem Gerät auch keine auffindbare Bedienungsanleitung - so habe ich im Netz ewig herumgesucht ob es da eventuell noch etwas zu dem Gerät an Informationen gibt. Leider wurde ich auch da nicht fündig.
Aber - in Sachen Bedienung und der Grundtechnik ähnelt das Gerät sehr dem im Internet gut beschriebenem "Motorola international 1000". Also habe ich mir mal diese Bedienungsanleitung angesehen und festgestellt daß die Programmierung und Bedienung meinem Gerät sehr ähnlich ist.

Was mir zum testen des Gerätes noch fehlte war eine passende SIM-Karte - und eine entsprechende Mobilantenne für 900 MHz. Das mit der SIM-Karte war kein Problem.....im nächstgelegenen "Handyladen" konnte ich eine PrePaid-Karte mit dem passenden großen Rahmen erwerben. Aber in Sachen Antenne sah es sehr schlecht aus.....kein Wunder....heutzutage wird bei den Smartphones von niemandem mehr eine externe Antenne am Fahrzeug verwendet. Bei nagelneuen Fahrzeugen sind bei den "Car-Entertainment-Systems" bereits Kombiantennen fest auf dem Dach verbaut die für Mobilfunk/Radio/GPS geeignet sind. Also bin ich an die zehn Läden in Sachen Autozubehör/Handies/HiFi ergebnislos abgefahren. So mancher Händler wußte gar nicht daß es überhaupt mal separate Magnetfußantennen für solche Telefone gab....... :-)

Not macht erfinderisch - also habe ich mir schnell aus einem Stück Koaxkabel selbst eine Antenne für diesen Frequenzbereich gebastelt. Das geht eigentlich ziemlich einfach und schnell. Diese Antenne habe ich dann provisorisch mit Nagelschellen an die Holzwand unseres Gartenhauses genagelt und an das Autotelefon angeschlossen. Nun noch das Ding mit der Solarbatterie verbinden - SIM-Karte einschieben - einschalten.
Nach Eingabe des PIN-Codes - Piiiep!! Hahaa - tatsächlich - das Gerät hat sich innerhalb weniger Sekunden ins Netz eingebucht! Die Signalstärke läßt sich über das Menü anzeigen - tatsächlich hatte der Sendemast ein sehr starkes Signal und so stand die Verbindung schonmal aufrecht.

Nun kam noch die Einstellerei der Hörerlautstärke, der integrierten Freisprecheinrichtung, Displaybeleuchtung, Klingelton und das ganze Kleinzeugs. Anschließend ein, zwei "Testtelefonate" um die Audio-Qualität auszuprobieren.

...und ab diesem Tag hat unser Gartengrundstück eine eigene Telefonnummer! :-)))

PS: Nein - man kann damit weder "WhatsApp-Nachrichten" - SMS oder ähnliches schreiben und auch keine dümmlichen "Selfies" machen! Aber mit 8 Watt Sendeleistung hat man eine hundertprozentig stabile Telefonverbindung, immer die Möglichkeit bei Bedarf einen Notruf aus dem Grundstück abzusetzen - und den Spaß daran, ein nostalgisches Stück Technik weiterbetreiben zu können...

Mike
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
17.158
Basti S. aus Aystetten | 21.06.2015 | 12:33  
54.313
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 21.06.2015 | 14:47  
16.012
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 21.06.2015 | 19:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.