Maibaum im Jahr des Feuerwehrfestes errichtet / Hotteln begeht 2015 nicht nur Feierlichkeiten zum 1. Mai

Ortsbrandmeister Jens Klug präsentiert zusammen mit Ortsbürgermeister Dirk Warneke das Werbebanner zum Hottelner Feuerwehrfest. (Foto: Alexander Fischer)
 
Vier Motive der Festscheiben zeigen die Feuerwehr. (Foto: Alexander Fischer)
Bereits am 19. April waren mehr als 100 (Förder-)Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hotteln aller Generationen von den jungen Löschteufeln bis zu den Alterskameraden zu einem Gruppenfoto zusammen gekommen. Auch steht inzwischen fest, welche Häuser die Schüler-, Jugend-, Damen-, Bürger- oder Jubiläumsscheibe zieren werden. Diese sind vom Künstler Jürgen Born gemalt worden und werden am 18. Juli ausgetragen. Mittels Lichtpunktschießen waren an acht Tagen im April auch im Mannschaftswettbewerb Sieger ermittelt worden. Das Hottelner Feuerwehrfest vom 17. bis 19. Juli rückt also immer näher. Ein Festausschuss aus engagierten Hottelnern arbeitet und plant schon seit über zwei Jahren eifrig dafür. Vor dem Aufstellen des Maibaums präsentierte Ortsbrandmeister Jens Klug der zahlreichen Öffentlichkeit eines von zwei Werbebannern für das Feuerwehrfest. Diese machen das Fest optisch im Dorf präsent und sollen an unterschiedlichen Plätzen in Hotteln dazu einladen.

Trotz maikühler Witterung konnte Ortsbrandmeister Jens Klug am 1. Mai um 12 Uhr unter bedecktem Himmel mehr als 150 Besucher zum Aufstellen des Maibaumes am Thie begrüßen, darunter den Hottelner Ehrenbürgermeister August Gödecke sowie neben mehreren anderen auswärtigen Gästen mit Karl-Heinz Wondratschek aus Sarstedt und Dietmar Wendrich aus Gödringen zwei weitere Ehrenbürgermeister aus dem Stadtgebiet.

Ortsbürgermeister Dirk Warneke knüpfte in seiner Ansprache ein Band durch lokale und deutsche Geschichte: Ende April 1895 fand die Gründungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hotteln statt. Bereits fünf Jahre zuvor war der 1. Mai international erstmals als „Kampftag der Arbeiterbewegung“ begangen worden. „In 125 Jahren haben die daraus formierten Gewerkschaften viel zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen beigetragen. Daran gilt es heute auch zu denken.“, erinnerte Warneke. Zurück in der Zukunft rief Warneke alle Hottelner auf, sich den Besuch der Bewertungskommission für den Vorentscheid zum 25. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ am Donnerstag, 25. Juni zwischen 11.00 Uhr und 12.30 Uhr vorzumerken.

„Reichlich Arbeit haben am „Tag der Arbeit“ allerdings die Kameraden der Feuerwehr Hotteln mit der Ausrichtung dieser Maifeier“, stellte Warneke fest. Er bedankte sich im Namen des Ortsrates bei der Feuerwehr unter dem Kommando von Ortsbrandmeister Jens Klug für deren Engagement für die Ortsgemeinschaft über die eigenen eigentlichen Aufgaben hinaus. Nicht nur Warneke war erfreut, dass so viele Besucher dies mit ihrer Anwesenheit würdigen und anerkennen.

Unter dem Kommando „Maibaum hoch!“ von Ortsbrandmeister Jens Klug richteten 15 Kameraden mit vereinten Kräften den Maibaum auf. Dafür gab es kräftigen Applaus der aufmerksamen Besucher. Anschließend stimmten alle mit ein: „Der Mai ist gekommen“ nach der Melodie von Justus Wilhelm Lyra erklang vielstimmig. Traditionell wurden gemeinsam alle sieben Strophen des vertonten Gedichtes aus dem Jahr 1835 von Emanuel Geibel gesungen.

Jens Klug lud danach alle zum Feuerwehrgerätehaus ein. Dort gab es Bratwurst, Bier und Maibowle. „Die Kaffeetafel kommt vollständig unserer Jugendarbeit zu Gute“, freute er sich und dankte allen Bäckerinnen und Bäckern für zahlreiche Kuchenspenden. Den ganzen Tag über herrschte insbesondere im, aber auch vor dem Feuerwehrgerätehaus reger Betrieb. Die Kinder konnten sich auf einer Hüpfburg austoben, und kaum ein Kind zeigte abends nicht stolz ein geschminktes Gesicht – egal ob als Spiderman oder als Prinzessin.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.