Freie Wähler wollen durch Massenpetition Stromtrasse verhindern

MdL Peter Bauer hält diese Art der Energiepolitik der Staatsregierung für grundsätzlich falsch. Die FW-Landtagsfraktion will gemeinsam mit den Bürgern verhindern, dass dem CO2 schädlichen Kohlestrom aus Sachsen zur Renaissance verholfen wird.
Sachsen: Abgeordnetenbüro Dr. Peter Bauer |

Freie Wähler wollen durch Massenpetition Stromtrasse verhindern


„Die Massenpetition der Freien Wähler gegen die geplante Stromtrasse Süd-Ost hat bereits über 13.000 Unterstützer gefunden!“ so Mittelfrankens FW-Bezirksvorsitzender Walter Schnell. „Mit dem Titel „Ja zur Energiewende – Nein zur Kohlestrom-Autobahn durch Bayern“ wollen wir den Druck auf Bundes und Landesregierung erhöhen.“

Die HGÜ-Stromtrasse Vorzugstrasse führt direkt durch die Landkreise Nürnberger-Land und Roth. Die Alternativtrassen führen durch den Landkreis Erlangen-Höchstadt, durch die Stadt Erlangen über den Landkreis Fürth, Roth und Weißenburg-Gunzenhausen nach Meitingen. Viele Bürgerinnen und Bürger aus Mittelfranken sind direkt betroffen. „Wir wollen den betroffenen Bürgern eine Stimme geben!“, so der Kammersteiner Bürgermeister Walter Schnell.
Die Bayerische Staatsregierung hat im Juni 2013 im Bundesrat für die neue HGÜ-Stromtrasse gestimmt. Einem Antrag des Bundeslandes Niedersachsen für eine Teilerdverkabelung hat Bayern im Bundesrat nicht zugestimmt. Die geplante Trasse soll im sächsischen Bad Lauchstädt, in Mitten der Braunkohlereviere Mitteldeutschland und Lausitz, ihren Ursprung nehmen. Mit Ausnahme von Braunkohlestrom findet dort keine Art der Energieerzeugung statt, die nicht auch bei uns vor Ort betrieben werden könnte, so heißt es in der Petitionsbegründung.

MdL Peter Bauer hält diese Art der Energiepolitik der Staatsregierung für grundsätzlich falsch. Die FW-Landtagsfraktion will gemeinsam mit den Bürgern verhindern, dass dem CO2 schädlichen Kohlestrom aus Sachsen zur Renaissance verholfen wird.

Für Landrat Armin Kroder (Landkreis Nürnberger Land) soll ein gemeinsames Ziel für Bayern eine sichere, saubere, bezahlbare, regenerative und regionale Stromerzeugung in möglichst weitem Umfang sein. Ernsthafte und zügige Investitionen in die Weiterentwicklung und Etablierung von Speichertechnologien und in neue, hochflexible und hocheffiziente Kraftwerke zum Überbrücken von „Lücken“ seien dafür unerlässlich. Begleitet werden muss, so Landrat Kroder, die Energiewende von weiteren Anstrengungen bei den Themen Energieeinsparung und Effizienzsteigerung.

Unterstützung der Online Petition unter: ja-zur-energiewende-nein-zur-kohlestromautobahn-durch-bayern
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
6.809
Mike Zehrfeld aus Schwabmünchen | 22.02.2014 | 18:04  
54.326
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 22.02.2014 | 18:11  
211
Peter Bauer aus Ansbach | 26.02.2014 | 10:17  
211
Peter Bauer aus Ansbach | 26.02.2014 | 10:19  
54.326
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.02.2014 | 22:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.