Zeitgeschichte: Vor 45 Jahren Zerstörung der Rostocker Christuskirche durch damalige DDR-Machthaber

Auf dem Schröderplatz, im Hintergrund das Kröpeliner Stadttor, erinnert die schwarze Granitscheibe an die Sprengung der alten Christuskirche am 12. August 1971. Foto: Helmut Kuzina
Rostock: Schröderplatz | Auf dem Schröderplatz fällt die schwarze Granitscheibe auf, die auf den Bibeltext „Das alles ist über uns gekommen, und doch haben wir dich nicht vergessen!“ (Psalm 44, Vers 18a) hinweist. Sie wurde 2009 in der Nähe der Stelle errichtet, wo sich die Christuskirche befand, die 1971 durch einen Willkürakt der SED-Diktatur (Sozialistische Einheitspartei der einstigen DDR) gesprengt wurde.

Als Vorwand diente der SED der geplante Bau einer Straße auf dem zentralen Platz, doch die großspurigen Verkehrspläne Walter Ulbrichts wurden nie verwirklicht.

Vor der Granitscheibe erläutert eine Informationstafel: „Unweit von hier stand die 1909 erbaute Christuskirche, die größte katholische Kirche Mecklenburgs. Sie wurde am 12. August 1971 infolge politischer und ideologischer Intoleranz gesprengt.“

Siehe auch: http://www.myheimat.de/rostock/gedanken/gegen-das-...

Februar 2016, Helmut Kuzina
1 2
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
2.379
Romi Romberg aus Berlin | 03.02.2016 | 22:07  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.