Weihnachtsengel oder die kurzzeitige sogenannte "DDR"- Jahresendflügelfigur

Rostock: Grebin | Ein ungewöhnliches Wort – Jahresendflügelfrau -
ist mir in diesen dunklen Tagen im Dezember 2013 erneut in der Presse besonders ins Auge gefallen. Dabei geschah das schon immer dann, in den zurückliegenden Jahren (seit dem Anschluss der DDR an die BRD), wenn mit ihr abgerechnet und diese Wortschöpfung als Beweis auch für die Kirchenfeindlichkeit angeführt wurde.

Ja, ich kann mich erinnern, es ist versucht worden, dieses Wort heimisch zu machen. Doch sehr schnell ist es aus dem „Nichtgebrauch“ dann wieder nach 1981 verschwunden. Für einige Unbelehrbare aber ist es heute noch ein Geschenk, mit dem sie als Keule über die „verflossenen 40 Jahre“ herfallen könen, weil es doch die Seele der Menschen so schön berührt und eine persönliche Abwehrhaltung bewirkt.

Nun hat auch mir ein/e Leser/in der NNN dank einer E-Mail unverhofft, aber langersehnt, die Bestätigung für das kurze Erscheinen und das kurzlebige Dasein im DDR-Sprachgebrauch bestätigt und auch den wahrscheinlichsten Verursacher benannt. 1981 wurde in Berlin in der Nähe des Alex in einem Schaufenster dieser Weihnachtsengel als „Jahresendflügelfigur“ ausgepreist. Bekannte aus der HO-Bezirksdirektion (Handels Organisation) sagten, das sei auf Anweisung des 1. Sekretärs der SED-Bezirksleitung, Konrad Naumann geschehen.

Konrad Naumann ist mir persönlich aus meiner Arbeitszeit 1950/51 in Schwerin bekannt. An der Seite von Hans Modrow, der fest in der FDJ als überzeugender Vorsitzender des Landesverbandes verankert war, fiel „Konny“ Naumann schon dagegen als ein ungezügelter Wirrkopf auf.

So kann es nach meiner Überzeugung, dem von vielen Berlinern nicht gerade geachteten Bezirkschef durchaus zuzuschreiben sein, diese unmögliche Wortschöpfung verzapft zu haben. Sie hat daher wohl auch keine lange Lebenszeit gehabt. K. Naumann wurde schon vor 1989 aus dem Politbüro entlassen. Er starb im Sommer 1992 in Guayaquil / Ecuador.
Nun habe ich nur noch eine Bitte an die Medien und die gesellschaftliche Öffentlichkeit, es endlich in der Vorweihnachtszeit gut sein zu lassen und nicht mehr an diese entgleiste Wortschöpfung eines Einzelnen zu erinnern.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
54.301
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 19.12.2013 | 17:10  
8
Kurt Hapig aus Brandenburg an der Havel | 21.12.2013 | 08:59  
2.327
Hans Jürgen Grebin aus Rostock | 21.12.2013 | 10:05  
1.252
Harald Schuster aus Hiltenfingen | 24.12.2013 | 15:04  
8
Kurt Hapig aus Brandenburg an der Havel | 24.12.2013 | 15:58  
8
Kurt Hapig aus Brandenburg an der Havel | 24.12.2013 | 15:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.