SoVD: Vorschlag zum Einsatz von Ehrenamtlichen in der Pflege ist empörend

Hannover. „Herr Laumann sollte sich lieber dafür einsetzen, dass Pflegekräfte besser bezahlt und pflegende Angehörige auch finanziell entlastet werden, anstatt so unbedacht über den Einsatz von Ehrenamtlichen bei der häuslichen Pflege daher zu reden“, empört sich Adolf Bauer, Vorsitzender des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) in Niedersachsen. Er kritisiert damit den Vorschlag des Patientenbeauftragten der Bundesregierung, der dafür plädiert hatte, Ehrenamtliche als bezahlbare Hilfe zur Unterstützung in der Pflege heranzuziehen.
Viel wichtiger sei laut Bauer in diesem Zusammenhang, Angehörige zu unterstützen, indem beispielsweise die Politik dafür sorgt, dass Beruf und Pflege besser miteinander vereinbar sind. „Außerdem schafft Herr Laumanns Vorschlag beim drohenden Fachkräftemangel keine Abhilfe“, betont Bauer. Anstatt eine Aufwandsentschädigung ähnlich einer Übungsleiterpauschale im Sport zu zahlen, müssten viel eher die Lohn- und Arbeitsbedingungen bei den Beschäftigten in der Pflegebranche massiv verbessert werden. Nur so könne die Wertschätzung für diesen wichtigen Beruf gesteigert und qualifizierter Nachwuchs gewonnen werden.
Für diese Punkte setzt sich der SoVD in Niedersachsen unter anderem im Bündnis für gute Pflege ein. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.buendnis-fuer-gute-pflege.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.313
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 28.02.2014 | 18:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.