Die IG Empelder Freibad legt konkrete Sparvorschläge vor

  Das Ingenieurbüro hat einen 1,5 Mio teuren Entwurf für die Freibadsanierung auf den Tisch gelegt, der auch Vorschläge zur Sanierung enthält, die überraschend und teuer sind.

Der IG ist zunächst einmal wichtig, dass bei der Sanierung die bautechnischen Maßnahmen, die zu einem hygienisch unbedenklichen Zustand führen, an oberster Stelle stehen. Die dabei leider notwendige Beckenverkleinerung soll auf das notwendige Maß begrenzt werden. Ziel ist es, ein möglichst großes Becken mit Nichtschwimmer- und Schwimmerbereich sowie ein separates Planschbecken zu erhalten. Diese Maßnahmen, die dann für viele Jahrzehnte Bestand haben sollen, können nachträglich nicht mehr korrigiert werden.
Neben diesen grundlegenden Anforderungen enthält das Konzept auch Vorschläge, die nach Meinung der IG-Freibad mit Blick auf die Kostenbegrenzung zur Diskussion gestellt werden können. Das betrifft in erster Linie die Ausstattung des Planschbeckens mit fest montierten Spieltieren, die mit etwa 65.000 Euro veranschlagt wurden und nach Meinung der IG-Freibad verzichtbar sind. Das Planschbecken kann außerdem auf etwa 40 m2 begrenzt werden, denn diese Größe hat Jahrzehnte lang vollständig ausgereicht; somit lassen sich die Baukosten im Vergleich zum Konzept mit einer geplanten Größe von etwa 100 m2 deutlich verringern. Wenn man außerdem das neue Planschbecken an dem einzig sinnvollen Platz im Freibad baut, nämlich auf der jetzigen Stelle - und dafür gibt es zahlreiche und gewichtige Gründe - kann man auch das geplante Sonnensegel einsparen und den Schatten der Bäume wie bisher nutzen. Der kostet nichts! Weiterhin könnte die geplante Abdeckung des Schwimmbeckens auch zu einem späteren Zeitpunkt - vielleicht sogar auf der Basis von Sponsoring - nachgerüstet werden. So könnten derzeit weitere 90.000 Euro einspart werden. Würde also in einem ersten Schritt "nur" eine Heizung einbaut, könnte während der gesamten Öffnungszeit bereits eine höhere Wassertemperatur genutzt werden als bisher. Das wäre bereits ein guter Fortschritt!
Weiteres Sparpotential liegt in der Möglichkeit der Bürgerbeteiligung, die in der Vergangen-heit im Freibad bei der Gestaltung der Außenanlagen schon mehrfach gut funktioniert hat! Außerdem sieht die IG-Freibad neben den Sparpotentialen die Möglichkeit, mithilfe von Spenden und/oder Sponsoring die Sanierungsmaßnahme zu unterstützen. Die IG-Freibad hofft auf eine baldige Kooperation mit der Stadtverwaltung um mit "Rückendeckung der Stadt" Spenden und Sponsoring einwerben zu können.
Positiv sehen kann man auch die in der abgelaufenen Saison gestiegenen Besucherzahlen. Im Vergleich zu den offiziell bekanntgegeben 9.000 Badegästen dürfte die tatsächliche Zahl deutlich höher liegen, weil die vielfachen Besuche der Dauerkartenbesitzer nicht erfasst wurden. Redet man die zu erwartenden Kosten der Sanierung stimmungsmachend in die Höhe, gefährdet man gegen jede sozialpolitische Vernunft den Fortbestand dieser so wichtigen Einrichtung in Empelde. Daher sollten Stadtrat, Verwaltung und interessierte Bürgerinnen und Bürger gemeinsam den vorgelegten Entwurf sowie Sparmöglichkeiten in diesem Konzept diskutieren.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
141
Hans-Jürgen Maß aus Ronnenberg | 18.12.2015 | 18:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.