Renate Mentner mit Beifall verabschiedet – Hertha Meyer neu im Kreisvorstand

von links: Regina Kolodzyk, Renate Mentner
 
von links: Regina Kolodzyk, Renate Mentner, Jürgen Mroz, Hans Mentner und Siegfied Wandelt

SoVD-Kreisverband Hannover-Land stellt sich neu auf:


Region Hannover. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat gewählt: Jürgen Mroz aus Laatzen bleibt Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Hannover-Land. Einstimmig votierten im Copthorne-Hotel in Laatzen am vergangenen Sonnabend die über einhundert anwesenden Delegierten für Mroz, der sich bei den Delegierten für das große Vertrauen bedankte.
Unter großem Beifall verabschiedet wurde die langjährige 2. Kreisvorsitzende Renate Mentner aus Ronnenberg, die auch viele Jahre den SoVD-Ortsverband in Ronnenberg führte. Ihr Mann Hans Mentner, für den Verband viele Jahre als Sachverständiger für barrierefreies Bauen tätig, gab sein Amt aus gesundheitlichen Gründen ebenfalls auf. Als Beisitzerin neu in den Kreisvorstand gewählt wurde Hertha Meyer, die seit Anfang 2014 den SoVD in Ronnenberg leitet. Ebenfalls aus Ronnenberg kommt Helga Berger, die künftig als Revisorin die Finanzen des Kreisverbandes prüfen wird.
In seinem Bericht über die zurückliegenden vier Jahre streifte Mroz einige Highlights: so hatte der SoVD während der Wahlkämpfe insgesamt 35 Landtagskandidaten sowie die beiden Kandidaten für das Amt des Regionsprä-sidenten zu Gast. Die Bewerber zeigten sich durch die Bank beeindruckt davon, die tägliche Arbeit des SoVD einmal hautnah miterleben zu können.
Jürgen Mroz: „Gerade auch diese Arbeit in den SoVD-Beratungszentren in Hannover und in Neustadt (Rbge.), aber auch die Betreuungsarbeit unserer Ortsverbände in den Regionskommunen trug wesentlich dazu bei, dass wir in den letzten vier Jahren einen Mitgliederzuwachs von rund 2.500 auf heute über 15.000 Mitglieder verzeichnen konnten.“
Neben den SoVD-Delegierten waren zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung sowie von Partnern des Verbandes zu der alle vier Jahre stattfindenden Kreisverbandstagung erschienen. So lobte Laatzens scheidender Bürgermeister Thomas Prinz in seinem Grußwort die Zusammenarbeit mit dem SoVD bei der barrierefreien Gestaltung etlicher Baumaßnahmen.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung (Motto: SoVD. So geht sozial.) stand – neben den Neuwahlen – der Hauptredner Adolf Bauer, Präsident des bundesweit rund 550.000 Mitglieder zählenden Sozialverbandes Deutschland und Landesvorsitzender. Er stellte die sozialpolitischen Positionen des SoVD deutlich heraus in Richtung der politischen Entscheidungsträger. „Egal ob schwarz-rot, rot-grün oder schwarz-gelb – wir haben immer unseren Finger in die Wunden gelegt und werden dies weiterhin tun“, rief Bauer unter großem Beifall den Delegierten zu.
Er lobte zwar die Tatsache, dass bei den Themen Mindestlohn und Mütterrente nunmehr langjährige SoVD-Forderungen erfüllt wurden, aber „die Ausgestaltung dieser Gesetze geht nicht weit genug und ist in Teilen ungerecht“. Der SoVD wird sich in den Bereichen Pflege, Rente, Hartz IV, Gesundheitssystem und Schwerbehinderung weiter für die Schwachen und Benachteiligten in unserer Gesellschaft einsetzen.
Reibungslos gingen die von Bauer souverän geleiteten Wahlen über die Bühne. Brigitte Meier aus Barsinghausen ist weiterhin 2. Vorsitzende und Frauenspre-cherin. Neu als zweite Vertreterin von Jürgen Mroz wurde Heidemarie Köster (Springe) gewählt. Neue Schatzmeisterin ist Brigitte Kleen aus Laatzen, die Schriftführung obliegt weiterhin Petra Nünemann (Hemmingen).
Beauftragter für den Internetauftritt ist nach wie vor Ulrich Opel aus Laatzen. Außerdem soll die inhaltliche Arbeit in den Ausschüssen intensiviert werden. Sprecher des Sozialpolitischen Ausschusses bleibt Hans-Friedrich Wulkopf aus Pattensen. Den Organisationsausschuss soll künftig das neugewählte Vorstandsmitglied Matthias Möhle leiten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.