Sauberer Journalismus trennt Information und Meinung, Bericht und Kommentar (Leserbrief)

...an die Recklinghäuser Zeitung

Von: Dietrich Stahlbaum, Recklinghausen
Betr.: „Die Linke und der Systemwechsel“
Vom: 9. Mai

Sauberer Journalismus hält sich an den Grundsatz, dass Information und Meinung, Bericht und Kommentar strikt voneinander zu trennen sind. Dadurch soll Manipulationen vorgebeugt werden. In dem Bericht über das Kommunalprogramm der Linken wird gegen diese Grundregel verstoßen. Statt einer sachlichen Zusammenfassung werden einzelne Punkte aus dem umfangreichen Programm herausgepickt und abwertend kommentiert. Und behauptet wird wieder einmal: „Bei sämtlichen Maßnahmen“ werde „von der Linken die Frage der Finanzierbarkeit ausgeblendet“, obwohl im selben Bericht der Satz: „Das System der Finanzierung der öffentlichen Hand muss komplett geändert werden.“ auf diese Frage hinweist und zwei konkrete Beispiele genannt werden. −
Soll verhindert werden, dass interessierte Bürgerinnen und Bürger sich unvoreingenommen mit unserem Programm befassen? Wer sich selber eine Meinung bilden will, der lese das Kurzprogramm oder die Langfassung im Internet.

Am 13. Mai in der RZ
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.340
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 12.05.2014 | 17:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.