Die Balance zwischen Kritik und Toleranz

Es ist nicht ganz einfach, bei Religions- und Kirchenfragen die Balance zwischen Kritik und Toleranz zu halten, wenn man sich fünf Jahrzehnte lang, bei Laotse, Konfuzius und beim Buddha beginnend, mit Philosophie, den Religionen und mit der Kirchengeschichte befasst hat. Deshalb halte ich mich an eine grundlegende Regel, die vom Buddha stammt: die Sache, Tatsachen, Fakten, Verhaltensweisen, Handlungen, Pläne, Tatabsichten, Standpunkte, Sichtweisen zu beurteilen und gegebenenfalls zu kritisieren und nicht − Menschen. Das sollte auch für die Politik gelten. Selbst Wissenschaften sind nicht irrtumsfrei.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.316
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 19.03.2014 | 00:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.