Zwei Jahre Hain der Menschenrechte - ein Fest für groß und klein

Bernard Bovenius (r.) leitet seine botanische Führung
Am Sonntag, den 22. Juni feierten von 14 bis 17 Uhr in der Maybacher Heide seine beiden Initiatoren, das Fachforum Nachhaltige Stadtentwicklung der Lokalen Agenda 21 Recklinghausen und die Kreisgruppe von Amnesty International. Im Neubaugebiet Maybacher Heide schufen die beiden Gruppen vor zwei Jahren eine in Deutschland einmalige grüne, begehbare Infostädte zu den Themen Menschenrechte und Nachhaltigkeit.

Wie bei den anderen Veranstaltungen im Hain der Menschenrechte nahmen auch diesmal Kooperationspartner teil, da die Initiatoren auf Vernetzung setzen. Gestern führte eine Gruppe des Jugendrotkreuz Kreisverbands die Aktion „Rote Hand“ gegen Kindersoldaten durch. Der Berufsimker Jens Keinhörster, der einer der drei Recklinghäuser Agendapreisträger 2013 ist, war mit einem Verkaufsstand dabei und bot Honig sowie Kerzen an. Außerdem stand ein Wunschbaum parat. Bernd Bovenius leitete eine fachkundige Führung zu den 30 Bäumen (sie stehen für die 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte), die aus 30 Ländern stammen, um die Universalität zu zeigen. Schwerpunkt bildeten Angebote für Kinder. An Baumscheiben konnten sie das Alter von Bäumen mit dem eigenen Alter und dem Alter ihrer Eltern und Großeltern vergleichen. Außerdem konnte man Pflanzen eintopfen. Auch wurden sportliche Aktivitäten gefragt. So konnte man an einer Torwand sein Können zeigen, Crocket spielen und Kirschkerne spucken. Barbara Marreck (Cello) und Mike Grosshard (Gitarre) gestalteten den musikalischen Part. Hierbei war für jeden Geschmack etwas dabei. Sie spielten Musik von Barock bis Moderne sowie Klassik bis Pop. Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.