Schneckentempo beim S4-Ausbau. Seehofer und Herrmann müssen Gas geben

Zuerst hatten wir gehofft, dass der Stabswechsel im Bayerischen Verkehrsministerium im Herbst 2013 dem S4-Ausbau Pasing-Eichenau neuen Schub verleihen würde. Eine der ersten Amtshandlungen von Verkehrsminister Joachim Herrmann bestand jedoch darin einzugestehen, dass die Arbeitsgruppe zur Optimierung der Planung des S4-Ausbaus ihre Ergebnisse nicht wie geplant bis Ende 2013 wird veröffentlichen können (siehe Augsburger Allgemeine, 29.12.2013). Der Münchner Merkur vom 5.12.2013 spricht sogar von Frühjahr (hier der link). Die unendliche Geschichte der Verzögerung des S4-Ausbaus findet also eine stetige Fortsetzung.

Wieviel sind Seehofers Zusagen wert?

Ministerpräsident Seehofer hat am Neujahrsempfang in Fürstenfeldbruck den S4-Ausbau Unterstützung zugesagt (siehe merkur-online, 12.1.2014). Im März 2010 hat Ministerpräsident Seehofer eine beschleunigte Planung des Ausbaus Pasing-Eichenau verkündet (siehe SZ vom 23.03.2010). Von solch einer Beschleunigung haben wir jedoch bisher leider nichts bemerkt. Nur ein halbes Jahr später wurde der S4 Ausbau aus der Liste des von Bund zu fördernden Nahverkehrsprojekte (GVFG-Liste) gestrichen, was damals auch unter CSU-Mandatsträgern (Brief von Eichenaus Bürgermeister Hubert Jung und Schreiben des Münchner Landtagsabgeordneten Otmar Bernhard) zu Protesten führte. Bis zur Veröffentlichung des Nutzen-Kosten-Gutachtens dauert es volle zwei Jahre (März 2012) und seither doktert diese ominöse Arbeitsgruppe auch schon fast wieder zwei Jahre an der Planungsoptimierung zum Bahnausbau Westkopf Pasing und 4-gleisiger Ausbau bis Eichenau herum.

Bereits deutliche Verspätung zum bisherigen Fahrplan

2005 hiess es noch, dass das Nutzen-Kosten-Gutachten im April 2006 vorliegen solle (Verspätung also 6 Jahre!), und vier Jahr danach, also 2009 die Fertigstellung sei (siehe SZ, 4.2.2005) ). Warum konnte man 2005 noch davon ausgehen, dass Planung und Fertigstellung innerhalb von vier Jahre zu bewerkstelligen seien, heute will man jedoch erst frühestens Ende dieses Jahrzehnts in der Lage sein, mit dem Bau zu beginnen. Während man 2004 für Planung und Bau zusammen fünf Jahre veranschlagte, braucht man heute für die Planung alleine bereits mindestens sechs Jahre! Dazu kommen dann noch mindestens drei Jahre Bauzeit.

S4-Ausbau vor der 2. Stammstrecke!

Seit 2010 behauptet die Staatsregierung, der S4-Ausbau könne erst nach Inbetriebnahme der 2. Stammstrecke in Angriff genommen werden. Dieses Junktim ist keinesfalls gerechtfertigt. Früher war die Reihenfolge nämlich genau anders herum. Bayern Verkehrsminister Otto Wiesheu verkündete 2004, dass der Ausbau bis Buchenau 2009, ein Jahr vor der 2. Stammstrecke (2010) in Betrieb gehen sollte (siehe Link, Seiten 5-6).

So kann es einfach nicht mehr weitergehen in Bayern, dem Land mit der besten Regierung und der besten Infrastruktur! Genug der geschriebenen und gesprochenen Worte, die Pendler wollen endlich Fortschritte sehen. Wir fordern daher Staatsminister Herrmann und Ministerpräsident Seehofer dazu auf, bei S4-Ausbau endlich Gas zu geben. Ein entsprechendes Email wurde heute abgeschickt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.