Ringer des RC Germania wieder auf der Matte - erster Heimkampf am 5. September

Das Regionalligateam des RC Germania Potsdam. (Foto: Gerhard Pohl)
Potsdam: Weidenhof Grundschule | Mit einem durchaus als überraschend zu bewertenden 17:10 Auswärtserfolg beim langjährigen Erstligisten, dem SV Luftfahrt Berlin, hatte das Team des RC Germania Potsdam einen guten Auftakt in die bevorstehende Regionalligasaison 2015.

Am Sonnabend stellt sich die neu formierte Mannschaft von Trainer Hans-Joachim Schmiege, ab 19.30 Uhr in der Sporthalle der Weidenhof-Grundschule am Schlaatz den eigenen Fans vor. Mit dem Sportverein Auerbach reist kein Unbekannter für die Germanen an, kennen sich Beide aus gemeinsamen Zweitligazeiten bestens. „Das ist eine offene Sache“, blickt Schmiege auf den bevorstehenden Kampfabend.

Neu ist in diesem Jahr der Austragungsmodus zur Ermittlung der Meisterschaft, einschließlich des Auf- und Abstieges. Geschah das 2014 noch in zwei Fünferstaffeln, was sehr attraktiv war und durchweg begrüßt wurde, so gibt es jetzt nur eine aus neun Teams bestehende Liga mit Hin-und Rückrunde.

Der RC Germania Potsdam muss sich dabei mit Thalheim II, Pausa/Plauen II, Lugau, Leipzig/Großlehna, Auerbach, Greiz II, Luftfahrt Berlin sowie der KG Frankfurt/O./Eisenhüttenstadt auseinandersetzen, „eine große Herausforderung für uns, denn alle Mannschaften sind durchweg in der Breite mit teilweise erfahrenen Bundesligaringern bestens besetzt“, bemerkt der Trainer. „Die Vizemeisterschaft von 2014 werden wir kaum wiederholen können, denn wir haben uns stark mit Eigengewächsen und Ringern aus der Region verjüngt, die u.a. Stefan Barde (75kg/F) und Robert Gleich (57kg/F) ersetzen sollen, die ihre sportliche Laufbahn beendet haben.
Da sind sieben Neuling erst 17 Jahre und jünger, wie u.a. der 16-jährige Eric Köhler (57kg/F) bzw. 14-jährige Deutsche B-Jugend-Vizemeister Chris Militzer (57kg/g-r), der noch viel zu früh 2014 in der 2. Bundesliga bei Pause eingesetzt wurde! „Sie sollen behutsam mit entsprechenden geeigneten Gegnern für die Zukunft aufgebaut werden und von den gestanden Fabian Albrecht (86kg/F), Oliver Diller (98kgF), Karsten Pikulla (130kg/g-r) bzw. Ricardo Melz (130kg/F), welcher auch für den UJKC auf die Judomatte tritt, lernen“, erläutert Jans-Joachim Schmiege.

Insgesamt kratzt damit der RC Germania im Durchschnittsalter an der 20 Jahresgrenze und stellt hiermit das jüngste Regionalligateam, was ihnen bei einer ähnlichen Saison kürzlich den Namen, ‚die Gummibärchenbande‘ einbrachte, die sich aber zu währen weiß.

„Wenn wir uns am Saisonende im Dezember zwischen dem 3. und 5. Platz bewegen, wäre es ein Erfolg und eine realistische Platzierung“, benennt der Trainer die eigene Zielsetzung in dieser sehr ausgeglichen besetzten Liga.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.