Der SC Potsdam unterstützt Asylbewerber

Kuratoriumsmitglied sponsert 15 Jahresmitgliedschaften

Der SC Potsdam macht Asylbewerbern in der Landeshauptstadt ein sportliches Angebot: unterstützt von der Potsdamer Kanzlei „Dombert Rechtsanwälte“ lädt Brandenburgs größter Sportverein 15 Asylbewerber dazu ein, ein Jahr lang Sport zu treiben. Inmitten der Hallenkrise, die den Breitensport beim SC Potsdam in der Landeshauptstadt derzeit stark beeinträchtigt, setzt der SC Potsdam damit Maßstäbe. Die Idee dazu kam von Rechtsanwalt Prof. Dr. Matthias Dombert, der sich als Mitglied des SportFöder-Kuratoriums des SC engagiert: „Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind, viel Schreckliches erleben mussten und alles zurückgelassen haben, wollen wir damit bei uns willkommen heißen. Und der Sport verbindet die Menschen. Es wäre ein großartiges Zeichen, wenn sich weitere meiner Kuratoriumskollegen und viele Partner aus der Wirtschaft finden, die unserem Beispiel folgen und ebenfalls kostenlose Mitgliedschaften beim SC Potsdam finanzieren. Für uns war es jedenfalls eine Herzensangelegenheit, hiermit den ersten Schritt zu tun.“
Viel Lob gibt es dafür aus der Stadtverwaltung. Die Potsdamer Sozialbeigeordnete Elona Müller-Preinesberger hält die Aktion für beispielgebend: „Das, was der SC Potsdam hier mit seinen Partnern aus der Wirtschaft leistet, hilft den Asylbewerbern sehr. Es ist ein Beispiel, das Schule machen sollte.“
Unternehmen, die diese Aktion und den Sport unterstützen wollen, sind aufgerufen, sich beim SC Potsdam zu melden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.