Bürgerhaushalt 2015/16: Halbzeit der Vorschlagsvotierung

Seit Ende September läuft die Votierung des Potsdamer Bürgerhaushalts für die Jahre 2015 und 2016. Zur Halbzeit der Abstimmung haben sich bereits mehr als 3500 Potsdamerinnen und Potsdamer beteiligt und dabei mehr als 45 000 Punkte verteilt.

Unter den aktuellen Favoriten befinden sich die Forderungen, kein städtisches Geld für den Kauf und Abriss des Hotel Mercure sowie zum Wiederaufbau der Garnisonkirche und des Stadtkanals zu verwenden. Laut des jetzigen Punktestands sollten daneben Strafgelder bei Verschmutzungen deutlich und die Zweitwohnsitzsteuer von 15 auf 20 Prozent erhöht werden. Ebenfalls viele Punkte haben die Vorschläge zur besseren Ausstattung von Schulen mit Technik und Medien erhalten sowie der Wunsch nach einer Entlastungsstraße für Potsdam, die Forderung nach mehr Geldern für barrierefreie Wege, der Appell zur baldigen Einrichtung eines Tierheims und zur Förderung des Nachbarschaftshauses „Scholle 34“ sowie Hinweise für mehr Sicherheit im Radverkehr.

Die endgültigen Ergebnisse stehen jedoch noch nicht fest. Noch bis zum 9. November 2014 besteht für alle Einwohnerinnen und Einwohner die Möglichkeit, im Internet und auf dem Postweg über 40 Bürgerideen abzustimmen. Ziel der Votierung ist es, eine repräsentative Auswahl der 20 wichtigsten Vorschläge des Bürgerhaushalts für die Jahre 2015 und 2016 zu ermitteln. Diese soll Anfang Dezember der Stadtverordnetenversammlung zur Entscheidung übergeben werden.

Aktuelle Informationen und Abstimmungsmaterialien erhalten Interessierte im Bürgerservice des Potsdamer Stadthauses, unter der Telefonnummer 0331/289 11 20 oder online unter http://www.potsdam.de/buergerhaushalt.

Der aktuelle Zwischenstand der Votierung ist online einzusehen unter http://buergerbeteiligung.potsdam.de/content/buerg...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.