Die Kult-Disco La Salle in Edemissen - Sonntags war "Bingo"

  Wenn heute Abend die La Salle-Revival-Party in Peine steigt, dürften sich viele, die nun bereits um die 50 sind, in ihre Jugendzeit im legendären La Salle zurückversetzt fühlen. Der "Laden" in Edemissen, seit 1971 unterhalten vom umtriebigen Walter Jeschonneck, war ein Muß in den 1970ern bis weit in die 80er Jahre hinein! Dabei hatte man ganz klein angefangen. Mit einem Bollerofen wurde geheizt; die Lichtorgel hatte der findige "Hawe" (Hans-Werner Brandt) aus lackierten Würstchendosen konstruiert. Brandt war auch Dj der ersten Stunde. Ihm zur Seite stand "Ete" (Werner Schlegel), der später besonders den Mittwoch gestaltete, den sogenannten "Oldie-Abend". Durch clevere Buchungen gelang es Jeschonneck immer wieder Pop-Größen in die Provinz zu holen.

Popgrößen in der Provinz

Die Bandbreite war dabei enorm. Von "Torfrock" über Status Quo, die frühen "Scorpions", bis hin zur DDR-Kultband "Karat" (gab es kostenlos, im Rahmen des sogenannten "Kultguraustausches" mit der BRD) traten internationale Künstler auf. Die alten Plakate im Flur der Disco kündeten lange vom einstigen Ruhm des Tanzlokales. Promis, wie der Komiker Otto schauten nach Auftritten vorbei, auch der junge Oliver Kalkhofe war regelmäßig unter den Gästen. Aber, es wurde noch viel mehr auf die Beine gestellt. Highlights waren die Miss-Wahlen, aus der u.a. eine einstige "Miss-Niedersachsen" hervorging. Ob "Tanz in den Mai" oder Rosenmontag, stets war der "Schuppen" brechend voll. Dabei wurde noch geraucht und die Musik kam in den 70ern natürlich noch vom Plattenteller! Die Klientel kam bisweilen von weit her. Oft sah man im Sommer am Samstag Autos mit Berliner-Kennzeichen auf dem Parkplatz stehen. Beschlagene Scheiben wiesen darauf hin, dass man den Freitag abgefeiert hatte und nun im Fahrzeug schlief um wieder fit zu sein für den Samstag-Abend. 1979 trat dann die zweite Garde der DJ´s an, ermittelt in einem Wettbewerb. Um auch lokalen Bands eine Plattform zu geben wurden dann in den nächsten Jahren die 3-tägigen Rockfestivals abgehalten. Hawe hatte sich für den Sonntag ohnehin etwas besonderes einfallen lassen: Es wurde Bingo gespielt. Höhepunkt jedes Abends aber war die sogenannte "Hitparade", bei der jeder einen Stimmzettel abgeben durfte. Essensgutscheine und Sektflaschen wurden verlost; Walter Jeschonneck hatte in den 1980ern mit seiner GmbH etliche Restaurants übernommen; auch das Manhatten in Peine und die Markthalle zählten als weitere Discos dazu. Gefürchtet unter den jungen, minderjährigen Gästen waren die Razzien der Polizei. Auf der Bühne jedoch gab es die Möglichkeit sich zu verstecken, unter dem Mischpult und im Verstärker-Raum! Die gute Seele vom La Salle war "Timmy" (Detlef Thiel), der als Geschäftsführer den "Laden" in Schuß hielt. Lange schon ist aber die Musik verklungen, nur noch eine Ruine erinnert an die fernen Tage, an denen in Edemissen einst "die Luft brannte"; wo sich die Jugend austobte und so Mancher den Partner fürs Leben fand.

Fotos : um 1979 "Plakate"- um 1981 "Verfasser am Mischpult"
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
19.963
Stefan Kaiser aus Lehrte | 19.10.2013 | 03:41  
655
History 4 free aus Peine | 19.10.2013 | 07:01  
19.963
Stefan Kaiser aus Lehrte | 19.10.2013 | 09:48  
655
History 4 free aus Peine | 16.09.2014 | 04:49  
19.963
Stefan Kaiser aus Lehrte | 16.09.2014 | 18:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.