Kartoffel, die tolle Knolle

Alle erhielten einen Beutel Kartoffeln
 
Warnwesten für alle

Aktive Passive an der tollen Knolle

Ein bisschen Freischießen ist überall


Die Aktiven Passiven des Peiner Walzwerker Vereins besuchten den Landhandel Elligsen in Stederdorf und wurden von Patrick Weiss geführt,
der ihnen bestens als Stadtpfeifer beim Peiner Freischießen bekannt ist.
So war gleich eine persönliche Beziehung hergestellt.
Zu Beginn der Führung bekam jeder Teilnehmer eine Warnweste, damit er für die im Betrieb Beschäftigten gut sichtbar war, um somit Unfälle zu vermeiden.

Die Lagerung, Aufbereitung und Verpackung von Kartoffeln und Zwiebeln für den Lebensmitteleinzelhandel ist das Hauptgeschäftsfeld des Familienunter-nehmens.
Angefangen, so Patrick Weiss, hat es damit, dass Albert Elligsen 1931 die Kohlengroßhandlung Köhler & Hennis übernahm.

Die Produktpalette wurde stetig erweitert.

Seit 1999 leitet nun Dirk Elligsen das Familienunternehmen.

Man verkauft rund 30 000 Tonnen Kartoffeln und 12 000 Tonnen Zwiebeln im Jahr. Angeboten werden darüber hinaus Pflanzenschutz- und Düngemittel sowie Brennstoffe wie Heizöl, Kaminholz oder Kohle. In Stederdorf betreibt das Unternehmen auch eine eigene Tankstelle.

Weiter, so Weiss, sind heute bei der Albert Elligsen GmbH und der Elligsen Tankstellen GmbH 28 Voll- und 11 Teilzeitkräfte in unbefristeten Arbeitsverhältnissen beschäftigt. Es gibt keine Leiharbeitsverträge.

Die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der Garant für einen reibungslosen Betriebsablauf und die Zufriedenheit sowohl der Landhandels- als auch Tankstellenkunden.
Der Landhandel Elligsen in Stederdorf ist immer auf Expansionskurs. So entstand zuletzt 2005 der Bau der neuen Lagerhalle am neuen Firmensitz zwischen Stederdorf und Wendesse mit Kistenkühllager von 2500 t, Zwiebelflächenlager von 4000 t und Düngemittellager 1300 t.
Das Dach der neuen Halle ist mit einer Fotovoltaik Anlage mit einer Leistung von 412 Kilowatt-Peak ausgestattet.
„Damit können wir etwa 60 bis 70 Prozent unseres Energiebedarfs selbst erzeugen“, freut sich Weiss.

"Der Importanteil von Kartoffeln, beispielsweise aus Spanien, Ägypten oder Israel sei zwar ohnehin schon gering, doch der Verbraucher lege immer mehr Wert auf heimischen Anbau.

Elligsen bezieht seine Produkte von Landwirten aus der Region und vertreibt sie in einem Umkreis von rund 120 Kilometern.

Zwischen vielen hiesigen Landwirten und uns besteht eine langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das ist eine wichtige Voraussetzung bei der Vermarktung von qualitativ hochwertigen Produkten“, so Weiss auf entsprechende Frage.

Bei der Lagerung von Kartoffeln könne heutzutage mit der richtigen Kühltechnik komplett auf sogenannte Keimungshemmer, die das Austreiben der Knollen verhindern sollen, verzichtet werden, erklärt der Experte.

Günter Kerzel bedankte sich im Namen der Gruppe herzlich für diese hervorragende Führung.
Nun erst könne man ermessen, was alles notwendig ist, ehe man die köstlichen Erdäpfel auf dem Teller hat.

Alle Teilnehmer erhielten zum Abschluss einen Beutel Kartoffeln, um sich selbst von der Qualität der tollen Knollen zu überzeugen.

Im Vereinsraum angekommen freute Kerzel sich über die Anwesenheit der Königin Ilse Grimpe. Weiter gratulierte er den Geburtstagskindern Anneliese Bollmann, Klaus Hillegeist und im besondere Brunhilde Wilke zum 80 ten. Anschließend stärkte man sich mit knackigen Würstchen und verschiedenen Salaten, die von einigen Frauen selbst zubereitet und spendiert wurden.

Weiter hatte Kerzel ein Quizz über den Landhandel Elligsen vorbereitet.
Einen großen Beutel Zwiebeln sowie Kartoffeln, gestiftet vom besuchten Landhandel, erhielten für die meisten richtig beantworteten Fragen Uschi Heuer und Burkhard Roschie.

Als Nächstes steht am 10. März 2015, um 16.45 Uhr, der Besuch der Türkisch- Islamischen Gemeinde an.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.