Großer Sport auch in Wilkenburg: Von hier direkt zum Derby in Hamburg!

Jörgen Köhlbrand auf Bonaparte beim Absprung vom Hamburger Wall – wohl der schwierigste Sprung des gesamten Parcours.

Das Hamburger Derby ist traditionell das schwerste Springen der Welt. Nicht nur unter Reitern und Pferdefreunden ruft das Finale am Sonntag Nachmittag immer wieder Begeisterung und großes Staunen hervor, wenn Pferd und Reiter sich in den Wettkampf dieses respektheischenden Springens wagen.

Wilkenburg – Erstklassige Vorbereitung auf das Derby!

So war es auch in diesem Jahr, als zahlreiche namhafte Pferdesportler vor großartiger Kulisse am vergangenen Sonntag antraten, um die gewaltigen Hindernisse zu überwinden. Mit großer Freude und einigem Stolz haben wir auch Reiter bewundern können, die 14 Tage zuvor bei uns in Wilkenburg ebenfalls angetreten waren und siegreich den Großen Preis von Wilkenburg bestritten hatten.

Erfolgreich nicht nur in Wilkenburg!

Jörgen Köhlbrand war der erste von drei weiteren Reitern, die auch bei uns in Wilkenburg im Parcours geritten sind. Es folgte Hilmar Meyer, der sogar mit dem selben Pferd im Derby startete. Dritter im Bunde war dann Gerald Nothdurft, der am Ende sogar 4. in der Platzierung im Hamburger Finale wurde. Nicht vergessen wollen wir, dass auch unser ehemaliges Vereinsmitglied Christian Glienewinkel wieder mit dabei war und in der Platzierung den 9. Rang erreichte – einen herzlichen Glückwunsch an alle Reiter und vielen Dank für Euren Start in Wilkenburg! wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Mai.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.