Santa Cruz de la Sierra ist eine Stadt in  Bolivien

Basílica Menor de San Lorenzo der Mittelpunkt der Stadt
 
Rathaus von Santa Cruz de la Sierra
Santa Cruz de la Sierra (Bolivien): Plaza 24 de Septiembre | Mit fast 3 Millionen Einwohnern ist sie eine aufblühende Geschäftsmetropole.
Die Stadt boomt, und die Architekten liefern sich ein Wettrennen mit der kaum folgenden Infrastruktur.
Zentral um die historische Altstadt hat man ein Ringsystem von Straßen angelegt.
Der vierte große Ring ist fast vollendet und man strebt nun in weitere Außenbezirke. Überall sind nun Geschäftsviertel, Einkaufzentren und neue Wohnbezirke neben Freizeitangeboten entstanden. Selbst große internationale Hotelkonzerne fangen an hier neue Übernachtungskomplexe zu bauen.
Wir waren einer persönlichen Einladung gefolgt und hatte dort zwei Wochen in einer Hotel Suite einer sehr komfortablen Anlage gewohnt. Von dort aus haben wir dann in Begleitung kleine Exkursionen gemacht. Ein Taxi vom 4. Ring in die Altstadt (ca. 6 km) kostet nur 20 Bolivianos mit Trinkgeld, ca. 2 Euro. Taxameter gibt es kaum.

Euro-Check Karten und Kreditkarten wurden an fast allen Geldautomaten akzeptiert. Englisch musste man aber schon mindesten sprechen und lesen können.

Die Basílica Menor de San Lorenzo aus dem Jahre 1605 am Platz des 24. September ist wohl die größte Sehenswürdigkeit. Als ich dort eintraf wurde gerade der Jahrestag der Freigabe des Coca Anbaues gefeiert. Das Museum in der Kathedrale mit seinen Silberschätzen ist einzigartig. Shopping gehen ist auch ein Vergnügen in der Altstadt. Während der Siesta von 13 bis 15 Uhr sind aber die kleinen Geschäfte vielfach geschlossen. Die Einkaufszentren und Supermercados haben aber immer (jeden Tag) durchgehend von morgens 6 Uhr bis spät abends 22 Uhr geöffnet. Dort gibt es auch genügend Parkplätze. In der Altstadt gibt man auf einem privaten Hinterhof einem Boy den Autoschlüssel, der sich dann weiter um das Fahrzeug kümmert, bis man es wieder (heile?) abholt. Mit Beulen nimmt man es nicht so genau.

Neben verschiedenen anderen Kirchen und Parks ist der städtische Zoo mit fast allen Tieren Südamerikas ein Besuch wert. Den Regenwald erleben kann man im Biopark Güembe. Die großen Flüsse Rio Pirai und der Rio Grande o Guapay münden alle letztendlich in den Amazonas und gehören zum Regenwaldgebiet Südamerikas.

Warum das Regenwaldgebiet heißt, wurde eindeutig durch das Wetter bestätigt. Es war Regenzeit und die Temperaturen lagen zwischen 21 und 33 Grad Celsius bei zum Teil hoher Luftfeuchtigkeit. Zwischendurch hat aber schon eine halbe Stunde Sonnenschein trotz Babycreme für einen Sonnenbrand ausgereicht. Da nicht alle Straßen geteert sind, war es uns zum Teil nicht möglich unsere Ziele in Chiquitanía zu erreichen. Trotz Geländegang und Differentialsperre. So wurden wir kurzfristig von Freunden nach Conception eingeladen. Samaipata und Espejillos werden auf uns warten müssen.

Ich werde Santa Cruz de la Sierra auf jeden Fall noch einmal besuchen kommen. In den letzten 13 Jahren seit unserem letzten Besuch hat sich so viel zum positiven verändert. Hier erst einmal ein paar meiner über 2500 Bilder die ich auf meinem Kamerachip gespeichert habe. Das letzte Bild zeigt den Hauptgrund meines Besuches an.

Santa Cruz de la Sierra is a booming town in Bolivia.

Almost 3 Million people are living here. I arrived at Viru Viru international airport and moved into the Buganvillas Hotel as well as the crew of my air plane coming from Lima (Peru). Unluckily I stayed at the raining season, nevertheless you need good sun blockers in this tropical area. The temperatures of water and air are always wonderful.
Main attraction in the old town is the old cathedral also known as the Basilica Menor de San Lorenzo. Here you can discover the heart of the town with all nice old places. The restaurant „el aljibe“ is like a little museum were they serve delicious food. Nice little shops are interesting the ladies also with clothes, shoes and typical Bolivian jewellery. There a four circles around the town, were you can find a lot of shopping malls, a “Hard Rock Cafe”, country clubs, the municipality zoo. In some shops you can pay also in US$.
A little outside to the Uruba area you will find the most interesting biological area „güembe“ where you can spent more than a day. If you have time, you have to visit Samaipata and the Amboro national Park. With my friends I went to San Javier and Conception to the South-East Chiquitano rainwood forest area  to join their Haciendas. Adventure of the best.
Espacially the last picture will show the main reason why I was there. Enjoy.
4
4
4
3
2
1 3
2
2
4
3
3
3
2
2
4
1
3
1
1
2
4
3
3
5
3
3
2
3
2
1
1 6
2
2
2
2
3
1
1
1
1
1
1
1 2
3
2
5
4
1
3
6
5
5
1 4
4
5
5
1
1
2
3
1
1 2
7
2
1
2
3
3
2
2
1
1
2
2
2
1
1 4
4
4
4
1
5
1 5
6
5
1 6
2 3
4
1
1 6
2 6
4
4
2
4
1
1
3
7 8
21
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
12 Kommentare
57.285
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 10.04.2014 | 07:55  
1.622
Alexander Steichele aus Augsburg | 10.04.2014 | 10:12  
15.348
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 10.04.2014 | 11:08  
25.276
Silvia B. aus Neusäß | 10.04.2014 | 11:32  
8.067
Hildegard Schön aus Barsinghausen | 10.04.2014 | 13:51  
6.705
R. S. aus Lehrte | 10.04.2014 | 14:36  
66.005
Axel Haack aus Freilassing | 10.04.2014 | 14:57  
15.348
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 10.04.2014 | 16:08  
28.821
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 10.04.2014 | 19:31  
20.329
Kurt Lattmann aus Barsinghausen | 11.04.2014 | 18:21  
78.416
Ali Kocaman aus Donauwörth | 12.04.2014 | 08:09  
15.348
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 12.04.2014 | 12:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.