Worin unterscheiden sich Forex- und Aktienhandel

 

Die Grundlagen beim Handel mit Aktien und Devisen unterscheiden sich fundamental. Während eine Aktie einen Besitzanteil an einem Unternehmen darstellt und mit dem Wert des Unternehmens steigt bzw. fällt, handelt es sich bei Devisen um Währungen. Devisen repräsentieren also gleich ein ganzes Land, dessen Wirtschaftsstärke im Vergleich zu anderen Ländern sich im Kurs der beiden Währungen zueinander darstellt.

24 Stunden, 7 Tage in der Woche Handel möglich


Während Geschäfte mit Aktien an die Börsen und somit an bestimmte Öffnungszeiten gebunden sind, findet der Handel mit Devisen direkt zwischen Käufer und Verkäufer statt. Über das Internet kann somit zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Währungen Handel getrieben werden. Dies macht Forex zu einer sehr beliebten Form der Geldanlage, der Forexbroker wie Cornèr Trader dient dabei als Zwischenglied. Daytrader die mit Devisen handeln können ihre Arbeitszeiten frei wählen und sind nicht an die vorgegebenen Zeiten der Wertpapierbörsen gebunden.

Kursschwankungen sind auf dem Aktienmarkt deutlich größer


Während der Wert eines Unternehmens binnen kurzer Zeit stark steigen oder fallen kann, ist dies bei stabilen Währungen beinahe undenkbar. Während bei Aktien innerhalb weniger Monate ein Vielfaches ihres Wertes verlieren oder hinzugewinnen können, bewegen sich die Kursschwankungen beim Handel mit Devisen in einem sehr geringen Rahmen. Alles andere würde bedeuten, dass eine Währung gegenüber einer anderen plötzlich wertlos wird. Dies wird aber durch kursstabilisierende Termingeschäfte (sogenannte Kurssicherungs- oder Hedgegeschäfte) zwischen den einzelnen Banken von vornherein verhindert.

Die sogenannten Majorwährungen wie zum Beispiel der Dollar (USD), das britische Pfund (GBP) und auch der Euro (EUR) sind dadurch so stabil, dass massive Kursabstürze nicht zu erwarten sind. Lediglich bei Währungen von Krisenländern die zum Beispiel von Bürgerkrieg oder Korruption betroffen sind, sind hochspekulative Devisengeschäfte mit rasant wechselnden Kursen möglich.

Aktien können stetig steigen oder fallen, Devisen „swingen“


Da eine Aktie den Wert eines Unternehmens repräsentiert, kann sie sich theoretisch konstant in eine Richtung entwickeln. Wächst ein Unternehmen zum Beispiel stetig, expandiert und kauft andere Unternehmen auf, so steigt in der Regel auch der Wert der zugehörigen Aktie. Währungen dagegen verhalten sich trotz gelegentlichen Krisen sehr stabil: Sie swingen in einem bestimmten Rahmen hin und her. Durch die Analyse der jeweiligen Charts entscheiden sich Devisenhändler für oder gegen ein Währungsgeschäft. Die Charts können von geübten Händlern analysiert werden, wodurch Höhe und Zeitrahmen der Schwankungen meistens relativ genau vorhergesagt werden können. So kann gewinnbringend mit Devisenoptionen gehandelt werden.

Bei Aktien dagegen ist eine Analyse des bisherigen Verlaufs des Wertpapiers nicht besonders aussagekräftig. Wichtiger sind hier die aktuellen Entwicklungen innerhalb des Unternehmens.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.