Wetterbericht - Gedicht

1
Der Wetterbericht ist schlicht
meist eine ungenaue G´schicht.

Seit Tagen sagen sie, mit viel Getue,
das Regnen gibt noch keine Ruhe.

Die Ansagerin frech gekleidet,
genauere Angabe stets vermeidet.

Wischi-waschi mit der Hand,
zeigt sie übers ganze Land.

Wie Prediger faltet sie am Ende,
unbeholfen ihre Hände.

Ich verlass mich auf die Erfahrung
und bisherige Bewahrung.

Flogen die Vögel hoch oder tief,
das Wetter bisher genauso lief.

_________
ingewitt
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.