Kleidung - eine Sache des Herzens

Passend zu Karneval gibt es an jeder Ecke phantasievolle Kleidung und Kostüme in den schillerndsten Farben...
Heute habe ich mich an ein besonderes Kleidungstück erinnert, meinen Sari.
Ich habe ihn in Berlin gefunden.
Er hat mich schon immer fasziniert.
Schlicht ein Tuch, das um den Körper gewickelt wird und so wundervoll aussieht.
Wir wissen, das Hosen für Frauen heute sehr praktisch sind, doch wenn wir ehrlich sind, Kleider mag ich viel lieber, nicht jedes Kleid steht "Frau", doch es gibt sie in Fülle auch heute noch und wir lieben sie.
Kleider lassen uns unsere Weiblichkeit bewusst fühlen.
Sie geben uns Frauen eine eigene Identität!
Heute tragen wir oft weniger als mehr Kleidung, früher bedeckten wir uns fleissiger.
Gehen wir ganz an den Anfang zurück lesen wir in der Bibel und der Schöpfungsgeschichte, die Menschen waren ungezwungen nackt in der Welt.
Sie brauchten keine Kleidung, alles war auf den Menschen eingestimmt.
Erst mit dem Sündenfall erkannten sie etwas mehr in sich, etwas das sie mit NACKTSEIN benannten und Gott kleidete sie ein, ihre erste Kleidung, sie bekamen Tierfelle. http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/gen3.ht...
Gen 3,21 Gott, der Herr, machte Adam und seiner Frau Röcke aus Fellen und bekleidete sie damit.
Warum, tat Gott dies?
Nun, ich denke weil Gott barmherzig und gut ist! Er hätte sie auch nackt wegschicken können, doch das tat er nicht, bevor sie den Garten Eden verlassen mussten kleidete ER sie ein, um ihre Körper zu schützen, denn durch die Sünde wurde alles verändert. Er sah, dass sie sich schämten und ihre Übertretung ihnen vor Augen stand.
Der Fluch der Sünde brachte den Tod und ihm waren alle unterworfen, die ganze Schöpfung, Mensch und Tier, jegliche Kreatur.
Wir sind verletzlich geworden, wir haben etwas erkannt ..
Gen 3,22 Dann sprach Gott, der Herr: Seht, der Mensch ist geworden wie wir; er erkennt Gut und Böse...
Mit dem Einkleiden zeigte Gott, die Haltung seines Herzens!
Ich habe dich rein und gut erschaffen Mensch, selbst wenn du dich gegen mich entscheidest und nackt in Schuld vor mir steht, kann ich nicht anders als GOTT, ich werde dich einkleiden, für dich sorgen, wenn du mich lässt-
Adam und Eva kannten Gott, sie liessen sich einkleiden!

Warum gab Gott ihnen Kleidung aus Fellen? warum nicht himmlische weisse Gewänder aus Baumwolle oder Seide?
Nun, ich denke, hier geht es in die Tiefe.
Sie waren noch nicht soweit!
Freiwillig haben sie sich für einen anderen Weg entschieden, sie wollten die verbotene Frucht essen, sie wollten werden wie Gott, Gut und Böse erkennen.
Vor ihren Augen öffnete sich die Welt, so wie sie war, in ihr begegneten sie dem Schöpfer und dem Bösen, der sich gegen ihn auflehnte.

Auch er war in ein Gewand gekleidet und es war schön, bis zu seinem Fall- http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&...
Hesekiel 28,12-19
Menschensohn, erhebe ein Klagelied über den König von Tyrus und sprich zu ihm: so spricht der Herr, HERR: Der du das Bild der Vollendung warst, voll von Weisheit und vollkommen an Schönheit, du warst in Eden, dem Garten Gottes; allerlei Edelgestein war deine Decke: Sardis, Topas und Diamant, Chrysolith, Onyx und Jaspis, Saphir, Karfunkel und Smaragd und Gold. Das Kunstwerk deiner Tamburine und deiner Pfeifen war bei dir; an dem Tag, da du geschaffen wurdest, wurden sie bereitet. Du warst ein schirmender, gesalbter Cherub, und ich hatte dich dazu gemacht; du warst auf Gottes heiligem Berg, du wandeltest inmitten feuriger Steine. Vollkommen warst du in deinen Wegen von dem Tag an, da du geschaffen worden, bis Unrecht an dir gefunden wurde. Durch die Größe deines Handels wurde dein Inneres mit Gewalttat erfüllt, und du sündigtest; und ich habe dich entweiht vom Berg Gottes hinweg und habe dich, du schirmender Cherub, vertilgt aus der Mitte der feurigen Steine. Dein Herz hat sich erhoben ob deiner Schönheit, du hast deine Weisheit zunichte gemacht wegen deines Glanzes; ich habe dich zu Boden geworfen, habe dich vor Königen dahingegeben, damit sie ihre Lust an dir sehen. Durch die Menge deiner Missetaten, in der Unrechtlichkeit deines Handels, hast du deine Heiligtümer entweiht; darum habe ich aus deinem Innern ein Feuer ausgehen lassen, das dich verzehrt hat, und ich habe dich zu Asche gemacht auf der Erde vor den Augen aller derer, die dich sehen. Alle, die dich kennen unter den Völkern, entsetzen sich über dich; ein Schrecken bist du geworden, und bist dahin auf ewig!
Jesaja 14,11 - 15
In den Scheol hinabgestürzt ist deine Pracht, das Rauschen deiner Harfen. Maden sind unter dir gebettet, und Würmer sind deine Decke. Wie bist du vom Himmel gefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte! zur Erde gefällt, Überwältiger der Nationen! Und du, du sprachst in deinem Herzen: „Zum Himmel will ich hinaufsteigen, hoch über die Sterne Gottes meinen Thron erheben, und mich niedersetzen auf den Versammlungsberg im äußersten Norden. Ich will hinauffahren auf Wolkenhöhen, mich gleichmachen dem Höchsten.“
Doch in den Scheol wirst du hinabgestürzt, in die tiefste Grube.

Wir lesen hier von einem besonders weisen Engel, mächtig und herrlich, sein Gewand unglaublich schillernd voller Edelsteine, er war umgeben mit verschiedensten Musikinstrumenten, also ein Engel des Lobes voller Melodie...
Was ist geschehen, er war nicht nackt, wie die Menschen? Er war ein eingekleidetes Wesen! Gott hat nur den Menschen nackt erschaffen, der Engel, hatte bereits die Fülle der Weisheit an sich, er war ein Lichtträger, wie sein Name bezeugt.
Er war gesalbt und bestimmt Gottes Herrlichkeit zu tragen, doch die Kleidung an ihm, wurde seine allergrösste Prüfung, sie wurde ihm zum Verderben.
Er fand sich schön, fand übergrosses gefallen an sich, der geschenkte Glanz machte ihn überheblich und sein Herz hart.
Alles wandte sich in ihm gegen Gott, er lehnte sich auf forderte Gottes Platz, Gott gleich zu sein und wurde seines herrlichen Gewandes beraubt.
Feuer entbrannte ihn ihm, dass alles in ihm zu Asche werden lässt, das bedeutet TOD!
Er wurde zum Träger des Todes!
Weish 2,24 Doch durch den Neid des Teufels kam der Tod in die Welt / und ihn erfahren alle, die ihm angehören.

Wieso NEID? Auf was war er neidisch?
Ich denke, er neidete Gott die Schöpfung, dass er Schöpfer ist und LIEBE, dass ER geliebt werden kann und vor allem seine Barmherzigkeit.
Weish 2,23 Gott hat den Menschen zur Unvergänglichkeit erschaffen / und ihn zum Bild seines eigenen Wesens gemacht.

Uns, Menschen hat er zur Unvergänglichkeit geschaffen, Wesen nicht nur aus Licht geboren, sondern auch aus Staub der Erde.
Nackte Kreaturen, wir werden nackt geboren und verlassen nackt diese Erde wieder.
In den Augen des Bösen lächerlich, geringe Geschöpfe, nicht so herrlich gekleidet wie einst er mit Weisheit und Glorie-

Wir sehen die Bibel berichtet uns von der Kleidung in einem tieferen Sinn, sie wird zur Sache des Herzens.
Gott sendet Propheten zu den Menschen, immer wieder spielt Kleidung eine grosse Rolle in der Verkündigung der Botschaften Gottes.
Ijob 4,17 -18
Ist wohl ein Mensch vor Gott gerecht, ein Mann vor seinem Schöpfer rein? Selbst seinen Dienern traut er nicht, zeiht seine Engel noch des Irrtums.

Sacharja 3, 1- 9
Danach ließ er mich den Hohenpriester Jeschua sehen, der vor dem Engel des Herrn stand. Der Satan aber stand rechts von Jeschua, um ihn anzuklagen. Der Engel des Herrn sagte zum Satan: Der Herr weise dich in die Schranken, Satan; ja, der Herr, der Jerusalem auserwählt hat, weise dich in die Schranken. Ist dieser Mann nicht ein Holzscheit, das man aus dem Feuer gerissen hat? Jeschua hatte nämlich schmutzige Kleider an, als er vor dem Engel stand. Der Engel wandte sich an seine Diener und befahl: Zieht ihm die schmutzigen Kleider aus! Zu ihm aber sagte er: Hiermit nehme ich deine Schuld von dir und bekleide dich mit festlichen Gewändern. Und ich befehle: Man soll ihm einen reinen Turban aufsetzen. Da setzten sie ihm den reinen Turban auf und bekleideten ihn mit Festgewändern, und der Engel des Herrn stand dabei. Der Engel des Herrn versicherte Jeschua: So spricht der Herr der Heere: Wenn du auf meinen Wegen gehst und wenn du meine Ordnung einhältst, dann wirst du es sein, der mein Haus regiert und meine Vorhöfe verwaltet, und ich gebe dir Zutritt zu meinen Dienern hier. Höre, Hohepriester Jeschua: Du und deine Gefährten, die vor dir sitzen, ihr seid Männer, die Wahrzeichen sind. Denn siehe, ich will meinen Knecht kommen lassen, den Spross.

Spannend, wieder lesen wir von Gewändern, schmutzigen Gewändern eines Hohenpriesters, der entkleidet und neu eingekleidet wird.
Er steht für den eigentlichen Spross! Gottes eigenen Sohn JESUS Christus!
Auch von ihm lesen wir, dass er all seiner Kleider beraubt nackt am Kreuz hing.
Nackt, wie jeder von uns sich im Inneren oft fühlt. Nackt, für all unser Kostümieren und Verstecken im Alltag, nackt für all unsere Schuld...
Psalm 22:18
Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los um mein Gewand.

Gott lässt sich seiner Kleider selbst berauben, Gott, der die ersten Menschen mit Fellen bekleidete damit sie nicht nackt durch die Welt gehen müssen.
Er kämpft nicht um seine Macht und Glorie, hält nicht am göttlichen Gewand fest, sondern entäussert sich um ganz Mensch zu sein, einer von uns!

Philipper 2,5-11
Seid so unter euch gesinnt, wie es auch der Gemeinschaft in Christus Jesus entspricht:
Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein,
sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt.
Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.
Darum hat ihn auch Gott erhöht und hat ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist,
daß in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind,
und alle Zungen bekennen sollen, daß Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Es gibt noch viel zur Kleidung in der Bibel zu berichten, lest selbst!
Eine aktuelle Bibelstelle möchte ich abschliessend nennen, für all unsere Geschwister die im Laufe der letzten Monate dahingeschlachtet wurden in Syrien und in der ganzen Welt, diese Worte geben mir Hoffnung für die Zukunft,
ich freue mich über das Gewand der Liebe und Erlösung für jeden von uns, der
Gottes nackte Liebe am Kreuz nicht zurückweisen wird, denn es ist uns zugesagt:

Die große Menge aus allen Völkern

Offenbarung 7,9
Danach sah ich eine große Menge Menschen, so viele, daß niemand sie zählen konnte. Es waren Menschen aus allen Nationen, Stämmen, Völkern und Sprachen. Sie standen in weißen Kleidern vor dem Thron und dem Lamm und hielten Palmzweige in den Händen. Mit lauter Stimme riefen sie: »Der rettende Sieg gehört unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm!« Alle Engel standen im Kreis um den Thron und um die Ältesten und um die vier mächtigen Gestalten . Sie warfen sich vor dem Thron zu Boden, beteten Gott an und sprachen: »Das ist gewiß: Preis und Herrlichkeit, Weisheit und Dank, Ehre, Macht und Stärke gehören unserem Gott für immer und ewig. Amen!« Einer der Ältesten fragte mich: »Wer sind diese Menschen in weißen Kleidern? Woher kommen sie?«
Ich antwortete: »Herr, du mußt es wissen!«
Er sagte zu mir: »Diese Menschen haben die große Verfolgung durchgestanden. Sie haben ihre Kleider gewaschen und im Blut des Lammes weiß gemacht. Darum stehen sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel. Er, der auf dem Thron sitzt, wird bei ihnen wohnen. Sie werden keinen Hunger oder Durst mehr haben; weder die Sonne noch irgendeine Glut wird sie versengen. Das Lamm in der Mitte des Thrones wird ihr Hirt sein und sie an die Quellen führen, deren Wasser Leben spendet. Und Gott wird alle ihre Tränen abwischen.«

Mirela Sevenich-Walter
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
54.326
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 05.02.2016 | 16:25  
3.070
Mirela Sevenich-Walter aus Oberweser | 09.02.2016 | 15:44  
54.326
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.02.2016 | 16:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.