Intimacy - dem Rand am fernsten

  Heute begegnete mir während des ganzen Tages in verschiedenen Sprachen Kroatisch, Deutsch und Englisch.
ein Wort -
"INTIMITÄT"
Ich las, hörte und sah es...

Wir kennen es gut...unsere Medien schlachten es regelmäßig aus!
Sie, die Blöße aufdecken wollen, werden mit der Zeit selbst zu Entbößten...
Warum?
Ich finde diesem Wort "INTIMITÄT" hängt etwas Heiliges, Reines an..
wie ein Versprechen, Geborgenheit und Schutz, Nähe, Rückzugsort, Heil...
http://de.wikipedia.org/wiki/Intimit%C3%A4t

Intimität (lat intimus; wörtlich dem Rand am fernsten, am weitesten innen) ist ein Zustand tiefster Vertrautheit, so wird uns dieser Begriff erklärt.
Als Intimsphäre (lat. intimus „zu innerst“ und gr. σφαίρα sphaíra „Hülle“) bezeichnet man die intimsten, innersten bzw. persönlichsten Gedanken und Gefühle.
Wir lesen von einem Rand ist hier die Rede, noch bevor NÄHE stattfinden kann, LIEBE genannt wird...
Dem Rand am fernsten...
weiter wird ausgeführt "am weitesten innen", also so weit wie möglich von einem RAND entfernt und so tief wie nur möglich ...
Was?
Intimität beschreibt geistige und körperliche Räume..
Sehr schön ausgedrückt bei der "Intimsphäre" eine Hülle ist gegeben, ihre Form, geistig und körperlich.
Sie braucht Raum, den Raum zum LEBEN!
http://de.wikipedia.org/wiki/Intimsph%C3%A4re

Wie gehe ich mit meiner Intimität um, meiner Intimsphäre?
Wie mit der Intimsphäre meines Nächsten?

Ich denke, dass sie ein ganz besonderes Geschenk Gottes an die Menschen ist...
In ihr begegnen sich Liebende, Freunde, Familien, Eltern und Kinder, Ehepaare...
Sie fördert das Wachstum der Beziehungen und stärkt die Gemeinschaft.
Obwohl ihr Raum innerlich ist und sie verschlossen für manch einen am Rande erscheint, fern von ihrem Innersten, leistet sie doch einen wesentlichen Beitrag zum Allgemeinwohl.
Menschen fühlen sich behütet, geborgen in ihrem Schutz, sie erscheint unseren Seelen wie ein Heim, in dem wir ausruhen können vom Alltag...
Wir arbeiten in ihr viele unserer Gedanken auf und ordnen sie, daraus lernen wir wie wichtig es ist, sie zu besitzen.
Spüren wir, dass Menschen uneingeladen unsere Hülle der Intimität durchbrechen, geraten wir nicht nur in Unsicherheit, Angst, oder Panik, wir werden zornig und wütend.
In uns wachsen Kräfte, die oft Klagen entfesseln, nicht nur bis zum Himmel hoch, sondern auch bis zu unseren Gerichtshöfen!

Wir pochen auf unser Recht der Privatsphäre, Intimsphäre, der INTIMITÄT!
An diese Tür klopft auch GOTT! ER wirbt um uns, kämpft um uns und ruft uns auf, kommt kehrt um zu mir!

Joel 2,12-13 Auch jetzt noch - Spruch des Herrn: / Kehrt um zu mir von ganzem Herzen / mit Fasten, Weinen und Klagen.
Zerreißt eure Herzen, nicht eure Kleider, / und kehrt um zum Herrn, eurem Gott! Denn er ist gnädig und barmherzig, / langmütig und reich an Güte / und es reut ihn, dass er das Unheil verhängt hat.

AUCH jetzt noch! Auch heute im März 2014, kehrt um zu mir!!!! Auch jetzt noch!
von ganzem Herzen!
Unser Herz - voller Emotionen, Gedanken, Lasten...unser intimster, verletzbarster Schatz!
Sitz des Wunsches nach Geborgenheit und Heil...
Gott kennt jede innere Bewegung unseres Herzens, jeden Gedanken, denn ER ist unser Schöpfer.
Wer anders kennt uns besser?
Hat Jesus nicht immer wieder gerade dieses offenbart?
Er las in den Herzen der Menschen.

Joh 1,47-50
Jesus sah Natanaël auf sich zukommen und sagte über ihn: Da kommt ein echter Israelit, ein Mann ohne Falschheit.
Natanaël fragte ihn: Woher kennst du mich? Jesus antwortete ihm: Schon bevor dich Philippus rief, habe ich dich unter dem Feigenbaum gesehen.
Natanaël antwortete ihm: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König von Israel!
Jesus antwortete ihm: Du glaubst, weil ich dir sagte, dass ich dich unter dem Feigenbaum sah? Du wirst noch Größeres sehen.

Natanael staunte über Jesu Worte...
Wenn Jesus ihn nur von Weitem unter dem Baum sitzen gesehen hätte, dann wäre das kein Grund zum Staunen gewesen, können wir das nicht auch?

Jesus Aussage: Da kommt ein echter Israelit, ein Mann ohne Falschheit! dies war genau das, was Jesus im Herzen Natanaels gefunden hat.

Woher kennst du mich? wird ER von seinem Jünger gefragt.
Woher kennst du mich, GOTT? dürfen auch wir uns fragen...
Vielleicht hören wir dann Worte, wie z.B. : Ich sah dich in der Bahn nach Hause fahren, sah dich beim Kegeln, beim Autofahren, auf der Feier, beim Essen...auf der Beerdigung, in der Kirche, deiner Gemeinde, zu Hause auf der Couch, beim Fernsehen, beim Streiten, Stehlen, Lügen, Morden, Ehebrechen, Betrügen...

Was wird ER in unserem Herzen entdecken, was finden?

Kehrt um zu mir mit Weinen, Fasten, Klagen! Zerreißt eure Herzen, nicht euer Kleider!
Tun wir nicht äußerlich, so als ob wir bereuen, zur Schau für andere, um zu manipulieren, aus egoistischen Gründen, sondern zerreißen wir unsere Herzen bedeutet:
Verlassen wir unsere Intimsphäre für einen Moment der Umkehr, verlassen wir innere Räume, die zu dunkel geworden sind um nach dem wahren LICHT zu suchen.
Weil Gott LIEBE ist, kann ER nicht anders als uns immer wieder aufzurufen INTIMITÄT mit IHM zu suchen.
Wir haben Intimitäten, aber oft mit falschen Dingen, unsere Herzen sind übervoll, oft so voll, dass wir verzweifeln, depressiv werden oder wegen Burnout und anderen Krankheiten behandelt werden müssen...unsere Herzen sind krank...

Jer 4:14 Wasche dein Herz von deiner Bosheit, o Jerusalem, auf daß du gerettet werdest! Wie lange sollen deine heillosen Pläne in deinem Herzen bleiben?

Jeremia klagte 17:9 überaus trügerisch ist das Herz und bösartig; wer kann es ergründen?
und Jesus führte fort:
Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugnisse, Lästerungen.
Matt 15:19

Wieder müssen wir erkennen, dass wir ein Geschenk Gottes wie die Intimität
ins Böse gekehrt haben.
Wie oft sitzen wir vor den Fernsehgeräten und sehen uns die neusten Gerüchte über Stars und Prominente an, wie oft lauschen wir beim Einkaufen nicht nur, sondern beteiligen uns rege am Klatsch und Tratsch über unsere Nachbarn?
Alles gut gemeint, ist doch selbstverständlich....

Ps 53:1Die Narren sprechen in ihrem Herzen: «Es gibt keinen Gott!» Sie handeln verderblich und greulich verkehrt; keiner ist, der Gutes tut.

Ps 53:3 Doch alle sind abgewichen, allesamt verdorben, keiner ist, der Gutes tut, kein einziger!

Was geschieht mit uns, wenn wir diese Wahrheit in unser Herz fallen lassen, ehrlich und bereuend? Was wenn wir uns auf die Suche nach Gott machen?

Jes 54,2 Mach den Raum deines Zeltes weit, / spann deine Zelttücher aus, ohne zu sparen. / Mach die Stricke lang und die Pflöcke fest!

Räumen wir aus, nutzen wir die kommenden Fastenzeit, lassen wir uns von Gottes Geist leiten und atmen wir tief durch!

Jes 54,4 Fürchte dich nicht, du wirst nicht beschämt; / schäme dich nicht, du wirst nicht enttäuscht. Denn die Schande in deiner Jugend wirst du vergessen, / an die Schmach deiner Witwenschaft wirst du nicht mehr denken.
Denn dein Schöpfer ist dein Gemahl, / «Herr der Heere» ist sein Name. Der Heilige Israels ist dein Erlöser, / «Gott der ganzen Erde» wird er genannt.

GOTT wird kommen, ER kommt als Bräutigam, als LIEBENDER, nach INTIMITÄT suchender ERLÖSER.
ER will nicht, dass wir dauernd in schlimmen Erinnerungen gefangen sind. Er bringt Befreiung, Erlösung...will keinen andauernden Zerbruch...sondern HEILUNG! Er spricht von vergessender Schande...
ER ist es, der uns in der Blütezeit unseres Lebens liebt, in der Jugend, ZEIT der Unschuld, wie wir so schön sagen..
Jes 54,6-7 Ja, der Herr hat dich gerufen / als verlassene, bekümmerte Frau. Kann man denn die Frau verstoßen, / die man in der Jugend geliebt hat?, / spricht dein Gott.
Nur für eine kleine Weile habe ich dich verlassen, / doch mit großem Erbarmen hole ich dich heim.

Wie sollte ER uns im Alter vergessen?
Für eine kleine Zeit verlassen, bedeutet, dass ER da IST, aber auf unsere innere und äußere Bewegung auf IHN hin wartet!
Dies wird besonders deutlich in den Zeiten unseres Zerbruchs, Zeiten in denen wir uns einsam fühlen, Zeiten der Not, des Leides und der Krankheit....
Um seine LIEBE in dieser ZEIT zu bezeugen, zu offenbaren kam JESUS, ER kam als Erlöser um mit uns durch diese Zeit zu gehen und zu schreien:

Markus 15,34 und zur neunten Stunde schrie Jesus mit lauter Stimme [und sagte]: Eloi, Eloi, lama sabachthani? was verdolmetscht ist: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?
http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&an...

Suchen wir uns in den kommenden Wochen einen Raum, eine Intimsphäre in die wir Gott hineinbitten, einladen ...
Suchen wir einen Garten Getshemani um mit Jesus zu wachen, mit Ihm zu beten...
betrachten wir sein Leben, seine Passion...
Suchen wir mehr nach seinem Antlitz und weniger seine Hände...damit wir eines Tages erkennen, wie sehr wir geliebt sind! und wie weit seine Arme uns immer entgegengestreckt sind...

Suchen wir wie LIEBENDE, Menschen die lieben, bereuen Schmerz den sie anderen zufügen...
gehen wir wie GLAUBENDE, Menschen die Glauben erkennen den Bruder und die Schwester auf ihrem Lebensweg,
hören wir wie HOFFENDE, Menschen die hoffen wachen morgens auf und erwarten das Gute, auch nach schweren Tagen,
sehen wir wie ERWARTENDE, Menschen die in der Erwartung leben sind erfüllt von Freude,
denn unser Heil kommt!

Shalom
Mirela Sevenich-Walter
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
12.219
Heidi K. aus Schongau | 04.03.2014 | 00:32  
3.070
Mirela Sevenich-Walter aus Oberweser | 04.03.2014 | 09:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.