Ein wichtiger Schritt die letzten Wiesen zu erhalten

Obertshausen: Kreuzloch | Nach 19 Jahren (!) Engagement für das Kreuzloch und die Rodauniederungen in Obertshausen - der beharrliche Kampf für die Erhaltung der letzten Wiesen hat einen wichtigen (Teil-) Erfolg gebracht. Obertshausen hat die kleinste Gemarkungensfläche der 13 Kreiskommunen, irgendwann ist der letzte Quadratmeter versiegelt. Der Magistrat soll sich nun mit dem Regionalverband zusammensetzen, um die schützenswerten Flächen zu bezeichnen. Die beschlossenen Änderungen werden dann in den Regionalen Flächennutzungsplan eingepflegt.

Die Stadtverordnetenversammlung hat am Donnerstagabend mit den Stimmen von SPD, Grünen, freien Wählern und der einen FDP-Stimme gegen die CDU den Grünen-Antrag beschlossen, die Gebiete als Landschaftsschutz- bzw. Naturschutzgebiete zu erhalten. Danke allen Mitstreitern aus Politik und Naturschutz dafür. Die Freude bei der Bürgerinitiative "Hände weg vom Kreuzloch und den Rodauniederungen" ist verständlicherweise groß. Nähere Informationen unter www.kreuzloch.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.