Osterausflug Silberhütte / Harz Teil 3

VEB Pyrotechnik Silberhütte , wer kennt sich nicht unsere Harzer-Knaller.

1790 erbaute der Kaufmann Wilhelm von Gloß eine Mühle( Pulvermühle ), die mit Genehmigung der Behörden in eine Produktionsstätte für Schwarzpulver wurde.
Diese Schwarzpulver wurde für Sprengarbeiten an die ortsansässigen Bergwerksbetreiber verkauft.
1855 wurde der Betrieb von der Familie Eisfeld übernommen, die schließlich 1893 mit dem Vertrieb von Feuerwerksartikeln begann.
Zu Beginn de 1. Weltkrieges , erfolgte eine Erweiterung des Artikelprogramms um militärische Pyrotechnik wie Leucht- und Signalmittel .
Die Produktion wurde stetig verbessert und neue Entwicklungen entstanden . Unter anderem ein Schienenraketenwagen, der im Jahr 1928 mit 36 starken Raketentreibsätzen von je 4 kg Gewicht bestückt wurde.
Bei Testfahrt erreichte er eine Endgeschwindigkeit von über 250 km/h .
Zum Beginn des zweiten Weltkrieges stufte man den Produktionsstandort Silberhütte als kriegswichtig ein.
Auf Grund der Einstufung demontierten man den Betrieb nach Kriegsende .
1950 wurde die Herstellung pyrotechnischer Produkte wieder aufgenommen.
Im Jahr 1953 begann man dann " wieder" Übungsmittel für die Nationale Volksarmee herzustellen .
Im VEB Pyrotechnik Silberhütte arbeiteten zeitweilig bis zu 850 Mitarbeiter.
1990 feierten die Silberhütter ihr 200jähriges Firmenjubiläum .
2006 verließen täglich so etwa zehn Sattelzüge die Produktionsstätte im Selketal.
2009 stellte man die Produktion von Feuerwerkskörpern gänzlich ein .

An einen anderen Standort von Silberhütte wird wohl weiter für die Bundeswehr produziert . Bei Gelegenheit werde ich noch mal dahin fahren um ein paar positive Sachen zu finden .
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.