Sie machen sich stark für die Kultur

Ehrenamtliche des neu gegründeten „Kulturkreis Nordendorf“ bereiten die erste Veranstaltung „Familien- und Ahnenforschung“ am Sonntag, 25. September vor. Referent Manfred Negele hat zum Vorbereitungstreffen schon mal eine Ahnentafel mitgebracht. V. l. Hannelore Maschke, Melanie Wenninger, Ingrid Schöniger, Manfred Wegele, Irmgard Schafnitzel (stellvertretende Kitaleitung), Monika Grosser, Heike Anacker (Kitaleitung).
Nordendorf: Kulturkreis | In Nordendorf wartet auf kulturinteressierte Menschen ein neues Angebot: Der Kulturkreis. Er wurde auf Initiative von Ingrid Schöniger ins Leben gerufen und setzt sich zum Ziel, Kultur zu erhalten, zu pflegen und weiterzuentwickeln, aber auch das Miteinander und Zusammenwirken der Bürger generationsübergreifend zu fördern. Zahlreiche ehrenamtliche Mitstreiter, vom Studenten bis zum Rentner, unterstützen das Projekt.
Im Juni traf sich der Kreis Gleichgesinnter zur konstituierenden Sitzung und es entstand eine bunte Ideensammlung für Aktionen des Kulturkreises. Musikveranstaltungen, Lesungen, Vorträge informativer Art oder auch Kulturfahrten sollen die Menschen ansprechen – nach dem Motto „Kultur ist für jeden offen, der sie annimmt“. Desweitern wird der neu gegründete Kreis auch dem Thema "Inklusion" Raum geben und mit gezielten Angeboten die Bewohner der Außenwohngruppe des Dominikus Ringeisen Werk - Menschen mit Behinderungen – teilhaben lassen am kulturellen Leben in Nordendorf. Längerfristig wird eine Vereinsgründung anvisiert. „Wir stecken beim Kulturkreis noch in den Kinderschuhen, sehen darin aber viel Potential und hoffen auf eine große Resonanz im aktiven und passiven Miteinander“ so Schöniger. Ein von Melanie Wenninger kreiertes Logo weist künftig auf die Aktivitäten hin. Drei Veranstaltungen stehen dieses Jahr noch auf dem Programm.
Der Startschuss fällt am Sonntag, 25. September um 19 Uhr im Bürgersaal. Der Kulturkreis hat das Thema „Familien- und Ahnenforschung“ für die erste Veranstaltung ausgewählt. Referent ist Manfred Wegele, der pensionierte Lehrer beschäftigt sich seit über 20 Jahren intensiv mit der Ahnenforschung . Er hat an etwa 15 veröffentlichten Büchern mitgewirkt und leitet seit 2008 den Bayerischen Landesverein für Familienkunde. Wegele lässt die Besucher teilhaben an der Faszination Ahnenforschung und gibt Einblicke in die Vorgehensweise. Im Anschluss an den Vortrag wird am selben Abend in Absprache mit Interessierten die nächste Veranstaltung terminiert: Ein „Sütterlin-Kurs“ zum Lesen und Verstehen von Dokumenten, die in alter deutschen Schrift verfasst sind. Die Leitung übernimmt die pensionierte Volksschullehrerin Antonie Schäble aus Wemding. Die diesjährige Veranstaltungsreihe wird noch komplettiert durch den Auftritt der "Mehlprimeln" am Sonntag, 27. November um 19.30 Uhr. Sie bringen „Schöne wilde Weihnacht“ in den Bürgersaal nach Nordendorf.
Initiatorin Ingrid Schöniger hofft mit ihren Mitstreitern, dass das Angebot des Kulturkreises vielseitige Interessen bedient. Profitieren können davon nicht nur kulturinteressierte Menschen und die Dorfgemeinschaft, sondern auch Kinder - ein möglicher Erlös aus den Veranstaltungen kommt der örtlichen Kindertagesstätte Schmutterzwerge zugute.
(Monika Matzner)
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 01.10.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.