Erfolgreiche Leichtathleten des SG-Handicap Nördlingen gönnen sich keine Sommerpause

Mandy (l.) und Susanne Frauenberger
Während für die meisten Sportlerinnen und Sportler des Integrativen Sportvereins SG-Handicap Nördlingen Mitte Juli die Sommerpause begonnen hat, standen für einige der Leichtathleten noch Wettbewerbe auf dem Programm.

Internationale Deutsche Meisterschaften

Mandy und Susanne Frauenberger nahmen in Berlin an den 38. Internationalen Deutschen Leichtathletikmeisterschaften mit Behinderungen teil. Im Berliner Jahnpark zeigten 538 Athletinnen und Athleten aus 53 Nationen ein Wochenende lang Spitzenleistungen. Ein zusätzlicher Spannungsmoment war die Frage wer noch die begehrten Tickets zu de Paralympics in Rio lösen kann. Die Frauenbergers kamen dafür zwar nicht in Betracht, vertraten aber als „Glückstreffer“ der Marke Donauries ihre sportliche Heimat und den Integrativen Sportverein in der deutschen Hauptstadt bestens.

Abermals zeigte Susanne Frauenberger überragende Leistungen bei den Seniorinnen in der Klasse W45 und gewann vier Meistertitel, darunter den Standweitsprung mit einer Weite von 1,74 Meter, den Diskuswurf mit 17,77 Metern, das Speerwerfen mit 17,64 Metern und auch das Kugelstoßen mit einer Weite von 6,34 Metern. Al diese Titel konnte sie trotz eines frischen Muskelfaserrisses in der jedoch hervorragend getapten linken Wade und teils unter großen Schmerzen erkämpfen.

Mandy Frauenberger startete ebenfalls sehr erfolgreich bei den Damen. Sie gewann das Kugelstoßen in der Klasse 42-48 mit einer Weite von 8,30 Metern dank eines knappen sieben Zentimeter Vorsprungs vor der Norwegerin Ida Nesse. Auch den Hochsprung in der offenen Klasse gewann Mandy mit einer Höhe von 1,05 Metern. Als beste Deutsche schaffte sie es mit einer Weite von 26,98 Metern im Speerwurf auf den vierten Platz; als zweitbeste Deutsche mit 23,52 Metern erreichte sie Platz Fünf im Diskuswerfen.

Mit insgesamt sechs Internationalen Meistertiteln traten beide sehr zufrieden die Heimreise an.

Kreismeisterschaften Mittel- und Nordschwaben

Drei ihrer männlichen Vereinskollegen gingen – ebenfalls als Botschafter der Marke Donaureis – bei den Leichtathletik-Kreismeisterschaften Mittel- und Nordschwaben in Horgau an den Start.

Daniel Weinert wurde mit einer Weite von 9,47 Metern Zweiter im Kugelstoßen, gefolgt von Markus Protte, der mit 8,05 Metern Dritter wurde vor Werner Wiedemann, der mit 5,20 Metern Platz Vier belegte.

Mit einer persönlichen Bestweite von 28,19 Metern erreichte Daniel Weinert im Diskuswruf den dritten Platz, abermals vor Protte (22,50 Meter) und Wiedemann (13,18 Meter) auf den Plätzen Vier und Fünf.

Werner Wiedemann konnte sich zudem über einen dritten Platz im Speerwurf freuen, welchen er mit einer Weite von 19,80 Metern erreichte.
Auch in der letzten Disziplin des Tages hieß es Weinert vor Protte vor Wiedemann: im Weitsprung kam Weinert auf 5,09 Meter und damit genau einen Zentimeter vor seinem Teamkollegen Protte, der 5,08 Meter schaffte während Wiedemann mit 3,90 Metern den fünften Platz belegte.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.