Deutscher Meistertitel für den Schwimmverein Nördlingen

Am vergangenen Wochenende fanden im Lindauer Bodensee bei 17° C Wassertemperatur die Deutschen Freiwassermeisterschaften statt. Für den Nördlinger Schwimmverein ging hierbei die 17jährige Lea Zihsler an den Start und die Schülerin hatte mit den 5 Kilometer und 10 Kilometer ein Wettkampfprogramm zu absolvieren das es in sich hatte.

Die Zielsetzung für die 10 Kilometer bestand im Vorfeld aus einer Platzierung unter den ersten Acht der Juniorenwertung. Aufgrund der kalten Witterung in den Tagen vor den Meisterschaften war die größte Herausforderung für die zierliche SVN Schwimmerin, ihren Körper bei der kalten Wassertemperatur für die angepeilten 2:20 Std. auf Höchstleistung zu bringen.

Geschwommen wurden die 10 Kilometer durch einen 2,5 Kilometer-Rundkurs, der insgesamt vier Mal zu absolvieren war. Beim Massenstart konnte sich Lea auch ganz gut behaupten und sich in die Führungsgruppe integrieren. In Runde zwei und drei begannen die Schwimmerinnen, sich bei den Positionskämpfen körperlich zu attackieren und Lea musste nach einigen Tritten das Tempo herausnehmen und verlor den Anschluss zur Gruppe. Dennoch kämpfte sie sich bis zum Ende durch und beendete ihr Rennen in einer Zeit von 2:16:38,55 Stunden auf einem erfreulichen fünften Platz in der Junioren-Wertung und schwamm sich damit zudem noch knapp in die TOP-10 der offenen Wertung.

Schwierige Bedingungen im zweiten Rennen können Lea Zihsler nicht aufhalten

Auch über 5 Kilometer meinte es Petrus nicht gut mit dem weiblichen Starterfeld. Während das Wasser im Dreiländereck zu Wettkampfstart noch ruhig dalag, änderte sich dies im Laufe des Rennens deutlich. Freiwasser Bundestrainer Stefan Lurz sagte im Anschluss, er sei froh, dass alle heil im Ziel angekommen sind. Bei diesen Wellen muss man ganz schön kämpfen und knautschen. Dass das Wetter wechselt, konnte man nicht wissen - aber so ist Freiwasserschwimmen.

Lea Zihsler sollte ihre körperlicher Benachteiligung mit ihrer Freiwassererfahrung wett machen. Von Beginn an kam sie gut in den Schwimm- und Atemrhythmus und schloss sich einem Teilnehmerfeld an, das die gleiche Pace hielt wie die Nördlingerin. Nach knapp 4 Kilometer fasste sich Lea ein Herz und zog einen Zwischensprint an, dem niemand aus dem Feld folgen konnte. In einer Endzeit von 1:07:47,24 Std. schwamm sie sich auf den goldenen Platz. "Es war sehr anstrengend", sagte Zihsler, die sich ordentlich durchgeschüttelt fühlte, im Ziel. "Auf den letzten beiden Runden wurden die Wellen immer stärker. Ich bin im Kopf noch gar nicht angekommen, aber der deutsche Meistertitel entschädigt für alles. "

Im SVN Lager war man mit den Ergebnissen einmal mehr sehr zufrieden. Die Saisonhöhepunkte 2015 liegen nun hinter den Schwimmerinnen und Schwimmern. Mit dem Deutschen Meistertitel von Lea Zihsler und dem Deutschen Vizemeistertitel von Annett Becker konnte man sich mit dem eigenen Nachwuchs, die von klein auf beim SVN schwimmen und allesamt aus der Region stammen, erneut in der deutschen Spitze positionieren.

Weitere Infos zum SVN unter: www.1svn.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.