Großes Konzert in St. Georg: "The Armed Man - Eine Messe für den Frieden"

Wann? 08.05.2016 18:00 Uhr

Wo? St. Georgskirche, Marktplatz, 86720 Nördlingen DE
Plakat Ther Armed Man (Foto: Gertrud Ziegelmeir)
 
Probenfoto Kantorei St. Georg und Oettinger Bachorchester
Nördlingen: St. Georgskirche |

Zum Abschluss der Rieser Kulturtag 2016 erklingt am Sonntag, 8. Mai um 18 Uhr in der Nördlinger St. Georgskirche die Friedensmesse „The Armed Man – A Mass for Peace“ von Karl Jenkins. Unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Udo Knauer singen und musizieren die Kantorei St. Georg, das um eine große Bläser- und Schlagwerkbesetzung erweiterte Oettinger Bachorchester und Karin Steer, Mezzosopran.

Friedensmesse am Jahrestag des Kriegsendes im 2. Weltkrieg


Ganz bewusst liegt der Konzerttermin auf dem Jahrestag der deutschen Kapitulation (am 8. Mai 1945), denn das für das Millenium komponierte Werk, uraufgeführt im April 2000 in der Londoner Royal Albert Hall, stellt einen eindringlichen Appell an Frieden, Versöhnung und Toleranz dar.

Karl Jenkins, Jahrgang 1944, der in England zu den bekanntesten lebenden Komponisten zählt, wurde für seine musikalischen Verdienste erst im Jahr 2015 von der Queen zum Ritter geschlagen. Seine Friedensmesse gehört mittlerweile zu den am weltweit häufigsten aufgeführten zeitgenössischen Chor-Orchesterwerken. Allein in diesem Jahr wurde das Werk in Europa bereits über dreißig Mal aufgeführt. Seine ungeheure Popularität verdankt es nicht nur der aktuellen Friedensthematik sondern auch seiner eindringlichen und unmittelbar ansprechenden musikalischen Ausdruckskraft.

hohe Popularität


Man muss kein Klassik-Liebhaber sein, um von dieser Musik begeistert zu sein! Dafür bürgt schon der musikalische Werdegang des Komponisten: Neben der klassischen musikalischen Ausbildung machte sich Jenkins vor allem als Jazzmusiker einen Namen. Er spielte in und komponierte für die Rockjazz-Formationen Nucleus und Soft Machine. Daneben beschäftigte er sich mit der Komposition von Werbe- und Filmmusiken, und seit „The Armed Man“ auch verstärkt mit geistlicher Musik. So gibt es mittlerweile u. a. ein Requiem, ein Te Deum und ein Gloria.

Texte aus unterschiedlichen Kulturen


„The Armed Man“ ist keine gewöhnliche Vertonung der Messe. Vielmehr spiegelt die Auswahl der Texte das Zusammentreffen verschiedener Kulturen wider: Neben Abschnitten aus der Liturgie der christlichen Messe (Kyrie, Sanctus, Benedictus und Agnus dei) werden Texte aus der jüdischen (Psalmen) und der islamischen Tradition (Gebetsruf des Muezzins) aus einem altindischen Epos (um 400 v. Chr.) sowie von englischen Dichtern vom Mittelalter bis in die Gegenwart aufeinander bezogen. Besonders unter die Haut gehen die Verse eines Hiroshima-Überlebenden aus dem Jahr 1945, der acht Jahre später an den Folgen des Atombombenabwurfes starb.

Facettenreiche Musik


Ebenso facettenreich ist der musikalische Stil. Ausgehend von dem französischen Chanson „L’Homme armé“ (engl.: „the armed man“) aus dem 15. Jahrhundert fügt Jenkins die Klangfarben eines Spielmannszuges, mittelalterliche Gregorianik, Marschmusik mit Feldtrommeln, epische Filmmusiksequenzen und Elemente der Romantik und Moderne zusammen. Damit erzählt er auf eindrückliche Weise die Geschichte von der Bedrohung, die von dem „bewaffneten Mann“ ausgeht, von Angst und von einer zerstörerischen Dynamik, die unausweichlich ins Chaos und Leid führt und in einem drastischen Aufschrei des Chores gipfelt. Im „Agnus dei“ schließlich richtet sich der Blick auf Christus und die Bitte um Frieden. Das Ganze mündet in den energievollen Appell: „Läutet hinaus die tausend vergangenen Kriege, läutet ein tausend Jahre Frieden“.

Großer Klangapparat


Die Kantorei St. Georg führt dieses Werk mit rund 110 Sängerinnen und Sängern auf. Das Oettinger Bachorchester unter Konzertmeister Günter Simon präsentiert sich in einer großen symphonischen Besetzung, in der neben den Streichern 23 Bläser und vier Schlagzeuger mitspielen. Die verschiedenen kurzen Solopartien, die vom Komponisten sehr flexibel angelegt wurden, können auch von einer einzigen Solistin gesungen werden. Diesen Part übernimmt die Ansbacher Mezzosopranistin Karin Steer, die schon bei zahlreichen Oratorienkonzerten mit der Kantorei St. Georg mitgewirkt hat.

Karten gibt es bei der Tourist-Information Nördlingen (09081 / 84116). Bei der Nördlinger Tafel (im CaDW) gibt es ein Kontingent an kostenlosen Karten für Menschen mit CaDW-Ausweis. Die Abendkasse öffnet um 17 Uhr.

Weitere Informationen: musik.sankt-georg-noerdlingen.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.