Ein Sehnsuchtspunkt im Ries

Das Ries hat viele Sehnsuchtspunkte, einer davon ist ganz bestimmt der Buchberg bei Mönchsdeggingen. Geht der Wanderer auf den Spuren vom Meteoriteneinschlag vor 15 Millionen von Jahren am Kühstein Geotop, so kommt er mit Sicherheit auch an diesem Aussichtspunkt vorbei.

Ein grandioser Blick in die Weite des Ries – vom Ochsenberg, Kuhberg nach Hohenaltheim und Hürnheim, von Ederheim zum Albuch, dem Ipf und Schloß Baldern bis Oettingen, Möttingen und Wemding. Dazwischen liegen noch viele anschauliche Ortschaften. Die Kamera kann diese kaum alle gemeinsam im Bild festhalten.

Die Tafel auf dem Aussichtspunkt zeichnet aus unzähligen Einzelaufnahmen deutlich jeden mit bloßem Auge ersichtlichen Punkt - wenn das Wetter passt. Ja und das passt im Augenblick.

Links vom Buchberg geht es weiter durch den Kunstwald mit seinen kunstvoll bunt bemalten Buchen – rechts vom Buchberg liegen die evangelische Stadtpfarrkirche St. Georg und gleich daneben die berühmte Klosterkirche St. Martin, die „Wies im Ries“. Dazwischen steht die 1100 jährige "Gerichtslinde" - altehrwürdig und geschichtsträchtig.

Wenn das kein Sehnsuchtspunkt im Ries sein soll . . . ich meine schon . . .

Und hier noch ein klein wenig Geschichte zur „Wies im Ries“ . . .

Klosterkirche St. Martin in Mönchsdeggingen „die Wies im Ries“, so nennt man im Volksmund die Klosterkirche, deren heutiger Bau im Wesentlichen aus dem 18. Jahrhundert stammt. Mit ihrer überaus prächtigen Innenausstattung im Rokokostil, die unter der Leitung des Bildhauers Johann Michael Fischer aus Dillingen entstand, erhielt sie wohl diesen liebevollen und besonderen Titel „die Wies im Ries“.

Die ursprüngliche Entstehung der Klosterkirche geht zurück bis ins 12. Jahrhundert.

Zwei Barockorgeln gelten als Besonderheiten. Eine dieser Raritäten stellt eine liegende Orgel des Nördlinger Orgelbauers Paul Prescher (1693), die bayernweit einzige noch spielbare Chororgel dieser Art.

Von Dominikus Berkmüller aus Türkheim wurden die Altäre gestaltet. Als besonders sehenswert zeigt sich das Gnadenbild „unsere liebe Frau von Deggingen“ (gotische Schutzmantelmadonna). Zu diesem Gnadenbild wurden von 1725 bis 1803 Wallfahrten veranstaltet.

Mitte des 10 Jh. Wurde das Kloster von Kaiser Otto I. gegründet. Es gilt als das älteste Kloster im Ries und befindet sich heute im Besitz der Mariannhiller Missionare.
3
4
4 5
3
3
4
2 3
3
2
3
5
5
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
10 Kommentare
17.159
Basti S. aus Aystetten | 27.08.2015 | 22:10  
2.409
Romi Romberg aus Berlin | 27.08.2015 | 23:35  
8.212
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 28.08.2015 | 07:10  
8.212
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 28.08.2015 | 07:16  
57.422
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 28.08.2015 | 07:52  
2.605
Annette F. aus Bad Laasphe | 28.08.2015 | 12:14  
8.212
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 28.08.2015 | 12:18  
2.605
Annette F. aus Bad Laasphe | 28.08.2015 | 12:29  
4.583
Lothar Wobst aus Wolfen | 28.08.2015 | 19:11  
8.212
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 28.08.2015 | 21:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.