Das Feldlager der Bayern im Schneid’schen Garten

  Nördlingen: Schneid'scher Garten |

Stadtmauerfest Nördlingen 2016: Gelebte Geschichte, Unterhaltung und Show

Auf einem der idyllischsten Plätze innerhalb der Stadtmauern Nördlingens hat sich nun bereits zum zweiten Mal die bayerische Soldateska niedergelassen. Im Schneid’schen Garten schlagen die Kurfürstlich Bayerischen Landsknechte e.V. zum Stadtmauerfest ihr Lager auf. Zusammen mit extra für das Fest angeworbenen Söldnern aus Spanien, Tirol und Italien füllt das bayerische Feldlager den wunderschönen Garten an der Stadtmauer zwischen Deininger- und Reimlinger-Tor. Und geboten wird Anno 2016 so einiges. Die Kurfürstlich Bayerischen Landsknechte e.V. gaben sich nämlich noch nie damit zufrieden, einfach nur rastende Soldaten darzustellen. Seit dem Anbeginn ihrer Vereinshistorie im Jahr 2007 zog es deren Mitglieder schon auf Bühnen und Plätze, um dort publikumswirksam Kriegshandwerk, Fechtkunst, Hexengerichte und, was ja auch nur volksnah möglich ist, Feldmusterungen zu präsentieren. Auch dieses Jahr werden die Soldaten unter dem Obristen und 1. Vorsitzenden Michael von Gumppenberg spielend zwischen authentischem Lagerleben und Bühnenshows umherspringen. Dies inkludiert in der aktuellsten Iteration eine den klassischen Pistolen- und Degenduellen nachempfundene Fechtshow sowie auch die ersten Nördlinger Rapierfechtmeisterschafen die in Zusammenarbeit mit dem TSV Nördlingen Abt. Fechten abgehalten werden. Fechter aus nah und fern ersuchen sich in einer Disziplin zu beweisen, welche ihren Stand neben den klassischen Sportfechtvarianten zu halten weiß.
Im Lager der Bayern beherbergt ist auch die Feldkanzlei Liebenstein, die liebevoll und authen-tisch von Hobbyhistoriker Axel Stolch dargestellt wird. Tagsüber wird er seiner Tätigkeit im Rathaus der Stadt nachgehen um abends Schutz und Verpflegung im bayerischen Lager zu su-chen. Woran er auch gut tut, denn die Feldküche im kurfürstlichen Lager bietet historische Kü-che vom Feinsten. Den Eintopf sucht man vergeblich, extravagante Küche verlangt das Offi-zierskorps und bekommt sie vom Küchenmeister des Lagers auch kredenzt. Dabei kann man der Küchenmannschaft jederzeit gerne über die Schulter schauen.
Natürlich noch erwähnenswert, dass das bayerische Infanterieregiment, dessen Vereins- und Regimentsfahne als Original im Armeemuseum in Ingolstadt hängt, über eine Kanone und einige Musketiere verfügt, die ihr Können immer wieder demonstrieren werden und auch die Kanone wird nicht schweigend daneben stehen.
Fragt man den Obristen und 1. Vorsitzenden Michael von Gumppenberg was er als Highlight 2016 sieht: „Neben den Rapiermeisterschaften wird unsere neue Fechtshow die Besucher be-geistern. Diesmal eher rasant, spannend und mehr als nur täuschend echt wird sie ein Hingucker sein! Das Lager hat sich nicht nur in Größe sondern auch in Punkto Authentizität gemausert. Kein Museum mit Hinweisschildern und modernen Annehmlichkeiten, die auf historisch ge-trimmt wurden, sondern möglichst echt anmutende Darstellung. Wir freuen uns auf viel Besuch und zahlreiche Zuschauer an den Bühnen und bei der Fechtmeisterschaft.“

Die Kurfürstlich Bayerischen Landsknechte e.V.

Die Kurfürstlich Bayerischen Landsknechte sind ein gemeinnütziger Verein, dessen Vereins-zweck die Pflege von Geschichte ist, insbesondere die, der Soldateska im 17. Jahrhundert.
Sie stellen ein Kurfürstlich-Bayerisches Infanterie-Regiment aus dem 30-jährigen-Krieg dar. Dabei zeigt die Darstellung insbesondere den Stab um den Obristen mit dem Regimentssekreta-riat, die Musketiere und Kanoniere des Regiments, das Trommlercorps um den Fähnrich mit seinen Fahnenjunkern und den Tross mit Sudlerei und Trossweibel.
Das Lager umfasst das Zelt des Obristen, das Stabszelt mit Sekretariat und Planungstisch, das Küchenzelt des Trossweibels, ein Mannschaftszelt und mehrere Offiziers- und Unteroffizierszel-te. Im Lager wird authentisch gelebt und gekocht.
Es gibt, neben einer authentischen Musterung in einer Stadt, wie sie damals stattgefunden haben könnte, eine Darstellung der Inquisition mit einer (humorvollen!) Hexenverfolgung und eine Gerichtsverhandlung. Darüber hinaus stellen die Landsknechte einen originalen Musketendrill nach, demonstrieren Gefechtsübungen mit Muskete und Wallbüchse und zeigen die Handha-bung der Blankwaffen. Ebenso führt die Truppe ein „Regimentsstück“ (Eine Infanterie-Kanone, 80cm Raddurchmesser, Kaliber 50mm) mit sich.
Eine Fechtshow, die von professionellen Sportfechtern durchgeführt wird, ist ein Highlight der Darstellung. Diese Show ist vor allem auch als Bühnenshow gedacht, kann aber auch mitten im Publikum angelegt werden.

Bühnenzeiten der Kurfürstlich Bayerischen Landsknechte

Freitag: 19.00 Uhr Brettermarkt Fechtshow und Musterung

Samstag: 11.30 Uhr Brettermarkt Musketen- und Blankwaffendrill
13.00 Uhr Tändelmarkt Fechtshow und Musterung
14.00 Uhr Schneid’scher Garten Beginn der Rapiermeisterschaft

Sonntag: 11.00 Uhr Tändelmarkt Musketen- und Blankwaffendrill
16.00 Uhr Schneid’scher Garten Finale der Rapiermeisterschaft
18.00 Uhr Brettermarkt Fechtshow und Musterung



Bayerische Landsknechte
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
8.212
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 23.08.2016 | 14:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.