Abiturverabschiedung am THG – 96 Schüler erhielten das Reifezeugnis

Insgesamt 96 Abiturientinnen und Abiturienten nahmen heuer das Reifezeugnis entgegen.
 
Schulleiter Robert Böse und Oberstufenkoordinatorin Ruth Hubel freuten sich mit (v.l.n.r.) Julia Gehring, Johanna Weng, Lea Kunze und Alexandra Cirnu über die besten Abiturergebnisse des Jahrgangs.
Was die Primetime für den Fernseher ist, das ist das Abitur für die gymnasiale Schullaufbahn, denn damit wird der spannende Teil der Abend- bzw. Lebensgestaltung eingeleitet. Entsprechend hatte der diesjährige Abijahrgang des Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen als Motto „THG-ABI 20:15 – Die Primetime beginnt“ gewählt. Insgesamt 96 Schülerinnen und Schüler erhielten nun als ihren persönlichen Showdown das langersehnte Abiturzeugnis.

Zunächst bereitete die THG-Bigband mit „Smooth“ der Absolvia, ihren Familien, den Lehrern und Gästen einen gebührend schwungvollen Empfang, an den sich die Begrüßung durch die stellvertretende Schulleiterin, Dr. Renate Rachidi, anschloss. Sie verglich die Allgemeine Hochschulreife mit einer Baustelle, an dessen Fertigstellung viele helfende Hände beteiligt waren, bis das Bauwerk zumindest vorübergehend fertiggestellt war. Doch künftig komme noch so manches Stockwerk dazu, um irgendwann ein vollständiges Lebensgebäude zu haben. Als Besonderheit hob Frau Dr. Rachidi hervor, dass heuer erstmals Schüler der sog. Einführungsklasse ihr Abiturzeugnis erhielten, die als Absolventen der Mittleren Reife in der zehnten Jahrgangsstufe speziell auf die Qualifikationsphase des Gymnasiums vorbereitet worden waren.

Anschließend gratulierten Landrat Stefan Rößle, MdL Wolfgang Fackler, Oberbürgermeister Hermann Faull und Sigrun Wagner, Vorsitzende des Elternbeirats, den Abiturienten in ihren Grußworten und wünschten ihnen trotz aller Pläne weiterhin Verbundenheit mit ihrer Heimatstadt.

Nach einer weiteren flotten Einlage der Bigband mit „Birdland“ griff Schulleiter Robert Böse das Motto des Abiturjahrgangs auf und fragte nach dem metaphorischen Fernsehverhalten der Abiturienten, ob sie eher durchzappen, bewusst entscheiden oder mit anderen schauen würden. Dabei sei auch das vergangene Programm einflussnehmend auf das künftige; denn ganz grundsätzlich sei das Wissen um die Vergangenheit, die Geschichte wichtig für das Jetzt und die Zukunft, auch wenn durch die stete Beschleunigung das Schulwissen immer wieder aktualisiert werden müsse, um aktuelle Probleme wie der IS, die Krimkrise oder die Flüchtlingspolitik zu verstehen – und auch als Teil der Gesellschaft zu bewältigen. Um alle Probleme und Entscheidungen zu bewältigen, wünschte der Direktor der Absolvia eine gute Hand und Augenmaß.

Auf dem Bestehen von Herausforderungen lag auch das Hauptaugenmerk in der Abiturrede, die stellvertretend für den Jahrgang von Sophia Tischinger und Jakob Forster gehalten wurde. Dabei ging es vor allem um die Widrigkeiten, die ihnen als Neuankömmlinge am THG in der fünften Klasse begegnet waren, aber auch um alle Erlebnisse, Schulfahrten, Anforderungen der Qualifikationsstufe sowie das Gemeinschaftsgefühl und die Freundschaften, die sich im Laufe von acht Jahren gebildet haben. Nach einem großen Dankeschön an die gesamte Schulfamilie, vor allem an die Oberstufenkoordinatorin Ruth Hubel, betonten die Abiturienten: „Wir hatten eine gute Zeit am THG.“

Mit „Drummin‘ Man“ leitete die Bigband schließlich den eigentlichen Höhepunkt des Festakts ein, die feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse. Zusätzlich erhielten die 96 Absolventen eine Rose und eine kleine Schultüte.
Das beste Ergebnis des Jahrgangs hat Julia Gehring mit einem Notendurchschnitt von 1,0 erzielt.


Einige Schüler wurden für ihre herausragenden Leistungen mit Geld- oder Sachpreisen, die von Sponsoren gestiftet wurden, ausgezeichnet:
- Alexandra Cirnu für das beste Abitur im Fach Chemie (GDCH)
- Mai Linh Co für sehr gute Leistungen in Chemie (GDCH) und das beste Abitur in Latein (Deutscher Altphilologenverband)
- Jakob Forster, Victoria Meyr und Sophia Tischinger für langjährige SMV-Tätigkeit (THG-Freundeskreis)
- Julia Gehring für das beste Abitur (Elternbeirat)
- Matthias Hartmann für seine Seminararbeit in Physik (LMU München)
- Julian Horzella, Hannes Schnehle, Maximilian Schweikert und Tobias Thum für sehr gute bzw. hervorragende Leistungen in der Physik (Deutsche Physikalische Gesellschaft)
- Benedikt Kart für herausragende schulische Leistungen im Bereich Wirtschaft (Wirtschaftsförderverband Donau-Ries)
- Lea Kunze für herausragende schulische Leistungen im Bereich Sprachen (Sparkasse)
- Paul Mayer für hervorragende Leistungen im Deutsch-Abitur (Buchhandlungen Lehmann und Greno)
- Stefan Thum für sehr gute Leistungen im Fach Chemie (GDCH)
- Johanna Weng für herausragende schulische Leistungen im Bereich Kunst (Raiffeisen-Volksbank)
- Pia Wiedemann für überdurchschnittliche Leistungen im Fach Französisch (Stadt Nördlingen)
- Melanie Wüst für hervorragende Leistungen in Mathematik (Deutsche Mathematiker Vereinigung) und für sehr gute Leistung in Physik (Deutsche Physikalische Gesellschaft)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.