Zeitreise

  es war einmal . . . vor langer, langer Zeit. Ihr Haar war weiß und hochgesteckt. Die Haut war faltenlos und roch nach „Marylan“. Rund war sie, gemütlich und kuschelig. Kleider, sie trug immer Kleider, und in der Mitte, in der Taille war sie geschmückt mit einem Gürtel - und darunter trug sie einen selbstgestrickten Unterrock.

Ja und Hüte, Hüte groß wie Wagenräder. Egal ob Samstag, Sonntag oder Montag, sie ging nicht ohne Hut. Eine riesige, lange Nadel steckte sie durch den eleganten Hut und ihre hochgesteckten Haare. Vorne war das weiße Haar verziert durch eine große Welle. Die Brennschere, ein ganz wichtiges Utensil, vermutlich das einzige Handwerkszeug für Oma. Ein klein wenig gelb, die große Welle war gelb durch die Hitze der „Heißen Schere“ . . .

Ja meine Oma, das war meine liebste, allerliebste und wichtigste Person in meinem Leben – im Krieg und auch nach dem Krieg.

Zu gerne ging ich mit Oma einkaufen. Das war immer wie ein Festtag, fast wie Weihnachten. Nicht etwa wegen der Geschenke, oh nein – das Geld war knapp damals um 1945. Es war immer so spannend mit ihr. „bitte ein Pfund Zucker, drei Eier, ein Stück Fett – ja und ZWEI BONBONS“ . . . Bonbons? Mein kleiner Bruder neben mir – spannend, es war unheimlich spannend und beglückend . . . und Oma bezahlte, d.h. Oma bückte sich, grabschte unter ihren Rock, fummelte am gestrickten Unterrock – und siehe da, ein Beutelchen kam zutage, Omas Geldbeutel. In Omas gestricktem Unterrock war ein gestricktes Täschchen eingenäht, ein Täschchen mit Knopfverschluß . . . ja das war Oma, meine Oma, unsere Oma . . .

. . . und mein Opa? Er war lang und dünn, still und sanft – und er war immer auf den Beinen. Vormittags alle Schuhe putzen – die dunkle Schürze um die schmächtigen Schultern gehängt, die Schuhe eingewickelt, und dann ging`s auf in den Keller oder in den Garten.

In seinem Mundwinkel hing immer die Pfeife, sein Markenzeichen. War sie noch warm? Oder schon kalt? Sie gehörte zu Opa. Opa roch nicht nach „Marylan“ – Opa roch nach Tabak. Opa sprach nicht viel, er sprach selten – sehr selten. Waren es die beiden Kriege, die ihn stumm werden ließen? Dachte er an seinen „Klaus“, seinen verlorenen Sohn? Mit 15 Jahren holten sie ihn noch, meinen Onkel Klaus – und er kam nie wieder heim.

Mit Opa lernte ich die Natur kennen. Spazierstock, alten Kartoffelsack, die blecherne Kanne – und seine Pfeife, so ging`s fast jeden Nachmittag in den Wald. Hier war er in seinem Element – und irgendetwas fand Opa immer . . .

Oma werkelte am mächtigen Herd mit dem langen Ofenrohr. Schob die eisernen Ringe immer wieder hin und her – das Feuer, da mal ein Stück Holz ins Ofenloch und da mal einen Ring mehr über die lodernden Flammen.

Es brutzelte und knisterte, es dampfte – und es roch verdammt gut. Die Beeren aus Opas Blechkanne, mal wurden sie zu Marmelade, mal zu Saft und auch mal als Obstsuppe gegessen. Die Pilze, die Bucheckern - ach Opa, wenn wir dich nicht hätten . . . es war einmal.

Wruken, ja und dann gab`s die Suppe aus Wruken. Oh mein Gott, das war für mich der schrecklichste Moment. „Bitte noch ein bisschen Dünnes“ . . . ich kriegte die nicht runter, die Wruken. Das Wasser, das Dünne, bitte nur das Dünne – das andere ging einfach nicht runter. Aber Oma blieb hart: „von nichts ist nichts“ – und schwups kam die nächste Ladung in meinen Teller.

Und trotzdem – ich liebte sie beide heiß und innig. Es gibt noch so viel zu erzählen über Oma und Opa – im Krieg und nach dem Krieg, die Vertreibung und die Flucht, die Einquartierung – und dann der Neubeginn . . .

Oma und Opa - sie sind wie starke Bäume, alt und mächtig, zuverlässig und still, die starken Wurzeln fest in der Mutter Erde verankert, die Äste zum Himmel gestreckt, den Samen durch den Wind verstreut, mal ganz nackt, dann wieder lichtgrün, rotblond, und dann wieder nackt, im Winter ganz nackt . . .

sie sind wie Bäume - jetzt sind die Bäume tot - in den Herzen leben sie weiter - es war einmal . . .
3 3
1 4
1 4
4
1 4
2 4
15
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
12 Kommentare
16.673
Rosmarie Gumpp aus Ellgau | 14.12.2014 | 09:59  
6.118
Barbara Steffens aus Ebsdorfergrund | 14.12.2014 | 10:47  
23.104
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 14.12.2014 | 11:53  
8.212
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 14.12.2014 | 13:26  
12.161
Erika Walther aus Augsburg | 14.12.2014 | 14:25  
110.996
Gaby Floer aus Garbsen | 15.12.2014 | 06:53  
12.231
Heidi K. aus Schongau | 15.12.2014 | 10:24  
23.104
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 15.12.2014 | 11:10  
27.792
Gundu la aus Mannheim | 03.01.2015 | 19:58  
8.212
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 03.01.2015 | 20:30  
23.104
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 03.01.2015 | 20:36  
8.212
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 04.01.2015 | 08:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.